Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-MP3-Player zum Anschluss an die Stereoanlage

C300 soll die Daten des Rechners schnurlos zur Stereoanlage bringen

Von der Firma cd3o wurde jetzt mit dem c300 ein WLAN-MP3-Player für die heimische Stereoanlage vorgestellt. Das Gerät kann per 802.11b-Protokoll von einem ebenfalls mit WLAN (128 Bit WEP) ausgestatteten Rechner mit MP3-, WAV- und WMA-Files versorgt werden. Dazu gibt es auch noch einen LAN-Stecker für den Kabelbetrieb des Players.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet eine Infrarotfernbedienung und kann auf zehn Favoriten-Künstler, -Alben, -Genres oder ähnliche in den ID-Tags codierten Informationen programmiert werden. Wählt man einen Favoriten aus, hört man anschließend nur noch Musik, die dem jeweiligen Kritierium entspricht und auf der Platte des Rechners vorhanden ist. Genauso ist eine Suchfunktion gestaltet, die nach Künstler- oder Album sowie Trackname als auch dem Genre recherchieren kann. Bei der MP3- und WMA-Wiedergabe werden Bitraten bis 320 Kbps inkl. variabler Bitraten unterstützt.

WLAN-MP3-Player c300
WLAN-MP3-Player c300
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Die IR-Fernbedienung ist lediglich die Bedieneinheit des Network-Players - in gewohnter Weise vom Wohnzimmer- oder Regie-Sessel aus zu bedienen. Das Gerät selbst ist nur ein standardisierter Local-Area-Network-Knoten, der bidirektional mit einem Standard-Knoten am PC oder Server drahtlos oder drahtgebunden kommuniziert und wie eine Set-Top-Box über ein analoges Stereo-Kabel oder ein optisches bzw. auch elektrisches Digital-Kabel als ferngesteuerter Netzwerk-Player mit der Anlage verbunden ist.

Das Gerät misst 16,51 x 12,7 x 2,54 cm, wird mit entsprechender Musik-Server-Software ausgeliefert und soll 900 Gramm auf die Waage bringen. Die windowskompatible Software für die Netzwerk-Kommunikation zwischen Player und Server wird mitgeliefert und erlaubt die Navigation in Archiven auf der Festplatte nach Musiktiteln über Playlists, Interpreten, Alben, Genre u.a. mit Stimm-Unterstützung.

Der Straßenpreis in den USA liegt derzeit nach Angaben des Herstellers bei 250,- US-Dollar. Das Gerät wird jetzt erst als neues Paradepferd einer ganzen Gerätereihe mit verschiedenen Funktionen auf der CES in Las Vegas vom 9. bis 12. Januar 2003 vorgestellt. Das Gerät soll ab Februar direkt bestellt werden können - ein Händlernetz soll im Verlauf der Messe und danach aufgebaut werden. Einen Europa-Start soll es später geben. Bezugsquellen konnten genauso wenig wie hiesige Preise angegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 8,99€
  3. 4,60€

Manni 26. Jun 2003

Sehr geehrte Damen und Herren, es ist soweit. Die Produkte von cd3o sind in Deutschland...

Winni 08. Jan 2003

Warum nicht mal mit Bluetooth statt WLAN? Da gibts das HOPBIT von Tishiba: http://www...

Andreas M. 06. Jan 2003

Ich schlag erst zu, wenn auch Funkanbindung dabei ist.

netgyver 06. Jan 2003

Du meinst sicher sowas: http://www.thinkgeek.com/computing/handhelds/57a3/ Leider hat der...

Andreas 06. Jan 2003

Habe mit dem Kabel locker 15 m vom Arbeitszimmer ins Wohnzimmer überbrückt. Das geht wohl...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /