Abo
  • Services:

Adobe Graphics- und Document-Server verfügbar

Server-Software zur automatischen Erstellung von Bildern und PDF-Dokumenten

Ab sofort ist der Adobe Graphics Server 2.0 auch hier zu Lande verfügbar. Die Server-Software zur automatischen Erzeugung und Umformatierung von Bildern und Grafiken wurde bislang nur in den USA und Kanada unter dem Namen Adobe AlterCast vertrieben. Zudem kündigte Adobe den Adobe Document Server in einer deutschen Version an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adobe Graphics Server 2.0 soll den Workflow für Web- und Cross-Media-Publishing optimieren. Er unterstützt dabei alle wichtigen Formate wie Encapsulated PostScript (EPS) und das Adobe Portable Document Format (PDF), die Konvertierung von SVG-(Scalable-Vector-Graphics-)Dateien in PDF und die Änderung von CMYK-(Cyan/Magenta/Yellow/Black-)Bildern. Verbessert wurde laut Adobe der Support für die Beschneidungspfade und Metadaten von Bildern sowie die Adobe-Photoshop-7.0-Dateien.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Adobe Graphics Server 2.0 für Windows 2000/Windows NT 4.0 und Sun Solaris ist ab sofort über autorisierte Fachhändler und Systemintegratoren erhältlich. Der Preis hängt dabei von der Art der umgesetzten Lösung ab und beginnt bei etwa 10.000,- Euro.

Zugleich gab Adobe die Verfügbarkeit von "Adobe Document Server" und "Adobe Document Server for Reader Extensions" bekannt. Unternehmen und Behörden sollen damit ihre bisher Papier-basierten Prozesse nahtlos in die betriebswirtschaftlichen IT-Lösungen integrieren und damit den gesamten Dokumenten-Workflow optimieren können.

Mit dem Adobe Document Server können Anwender individualisierte PDF-Dokumente mit Inhalten aus unterschiedlichen Quellen erstellen, wie zum Beispiel Bedienungsanleitungen, Formulare, Verträge und Rechnungen. Dabei lässt sich die Server-Software in bestehende ERP-, CRM-, CMS- und Dokumenten-Management-Systeme sowie Datenbanken integrieren, um auf Knopfdruck personalisierte Geschäftsprozesse auf der Basis von PDF zu ermöglichen. Der Adobe Document Server verfügt über eine XML-Schnittstelle und unterstützt Extensible Style Language Formatting Objects (XSL-FO), ein Standard, der XML-Dokumenten Formatierungen für unterschiedliche Medien zuweist.

Adobe Document Server for Reader Extensions bietet Unternehmen und Behörden die Möglichkeit, PDF-Dokumenten bestimmte Funktionen und Rechte zuzuweisen. Kunden und Bürger können mit dem Adobe Acrobat Reader 5.1 diese PDF-Formulare speichern, ausfüllen und versenden sowie Kommentare und digitale Signaturen hinzufügen, so Adobe. Diese Funktionen waren bisher nur Nutzern von Adobe Acrobat vorbehalten. Über eine XML-Schnittstelle können die ausgefüllten und zurückgesandten PDF-Formulare automatisch in die Datenbanken von Organisationen eingelesen werden.

Die deutschsprachigen Versionen der Adobe-Server-Lösungen für Windows NT und Sun Solaris sind ab sofort erhältlich. Der Preis für den Adobe Document Server ist von der Art der Umsetzung abhängig und beginnt bei etwa 13.500,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /