Interview: Wie der Pinguin auf die Xbox kam

Michael Steil und Milosch Meriac vom Xbox-Linux-Projekt im Gespräch mit Golem.de

Das Xbox-Linux-Projekt ist der erfolgreiche Versuch, das Open-Source-Betriebssystem auf Microsofts billiger Spielekonsole zum Laufen zu bringen. Golem.de sprach mit den beiden deutschen Maintainern des Vorhabens, Michael Steil und Milosch Meriac, im Detail über die bisherigen Erfolge, das ausgesetzte "Kopfgeld" von 200.000 Euro, die Hack-Arbeit im Team - und was jetzt noch kommen muss, damit die Xbox tatsächlich zum vollwertigen PC-Ersatz wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Linux auf der Xbox
Linux auf der Xbox
Meriac ist freiberuflicher Programmierer mit den Spezialgebieten Embedded Systems und Echtzeit, Steil studiert im siebten Semester Informatik mit dem Nebenfach E-Technik an der TU München. Golem.de traf sich mit den beiden Machern des Xbox-Linux-Projektes auf dem 19. Chaos Communication Congress am vergangenen Wochenende in Berlin.

Golem.de: Ist das heute eigentlich das erste Mal, dass sich das Xbox-Linux-Projekt im "Real Life" begegnet?

Michael Steil: Milosch hat mich einmal besucht - er war drei Tage lang bei mir zu Hause und da haben wir dann ein bisschen gehackt und uns ausgetauscht. Andy [Green, neben Steil und Meriac dritter Haupt-Maintainer des Xbox-Linux-Projektes aus Großbritannien, Anm. d. Red.] habe ich hier zum ersten Mal gesehen, genauso wie einige andere Projekt-Mitglieder, die ich sonst nur aus E-Mails kenne.

Golem.de: Wie haben sich die Teilnehmer anfangs zusammengefunden?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
Detailsuche

Steil: Es gibt eigentlich zwei Bereiche, aus denen wir herkommen. Das eine sind die echten Xbox-Linux-Leute, das andere sind die Xbox-Hacker. Andy ist zum Beispiel ein Mitglied letzterer Gruppe. Die interessiert sich vor allem dafür, die Sicherheitsmechanismen der Xbox zu knacken, ohne jetzt direkt Linux haben zu wollen. Hier sammeln sich auch die, die sich gegen die Microsoft-Copyright-Initiative Palladium stark machen möchten. Ich gehöre eher zu denen, die Linux auf der Xbox zum Laufen bringen möchten - egal wie. Das alles hat sich dann durch die verschiedenen Webseiten etabliert und schließlich wuchs die Bewegung zusammen. Das passierte relativ früh, eigentlich schon im ersten Monat.
Die Kommunikation lief dann vor allem über eine Mailingliste, auf der alle Entwickler sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Wie der Pinguin auf die Xbox kam 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Michael 07. Jan 2003

Tja, Mike, aber das Linux auf die Play-Station-2 zu bekommen, dazu seid Ihr...

Michael 07. Jan 2003

Es gibt aber, zumindest in Amerika, ein Gesetz, welches das Knacken von Schutzkeys unter...

meier2 07. Jan 2003

Es gibt keine "Hardware-Lizenz", die dem Anwender das Recht zum Einsatz bestimmter...

Michael 06. Jan 2003

Natürlich ist dieser Versuch erfolgreich. Genauso erfolgreich ist es, Wasser in Richtung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Radeon Software: AMD verbessert DX11-Performance drastisch
    Radeon Software
    AMD verbessert DX11-Performance drastisch

    Einige Titel wie Assassin's Creed Odyssey oder Total War Troy legen mit dem neuen Vorschau-Grafiktreiber unter Direct3D 11 signifikant zu.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /