Abo
  • Services:

Connectix Virtual PC für Mac Version 6.0 ist da

Höhere Gesamtgeschwindigkeit unter Jaguar versprochen

Connectix bietet mit Virtual PC für Mac 6.0 eine neue Version seiner Emulationssoftware an. Die Anwendung, die ab sofort am Markt erhältlich sein soll, ermöglicht die gleichzeitige Ausführung verschiedener Betriebssysteme auf einem Macintosh. Die Software soll speziell Anwendern, die mit Mac OS X arbeiten - vor allem denjenigen, welche die neueste Jaguar-Version einsetzen - eine höhere Geschwindigkeit bei der Ausführung von Windows-Programmen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Anwender, die auf ihrem Mac bereits mit der Version (10.2.3) von Mac OS X arbeiten, sollen mit Virtual PC für Mac 6.0 mit der schnelleren Abarbeitung von Windows-Programmen beglückt werden. Der Hersteller gibt hier eine um bis zu 25 Prozent höhere Leistung als beim Vorgänger an. Des Weiteren ist das Windows-Startmenü im Mac OS X-Dock verfügbar. Anwender können so sehen, welche Windows-Anwendungen installiert sind und diese starten, ohne dass zuvor Virtual PC für Mac aufgerufen werden muss. Außerdem werden die unter der Emulationssoftware ausgeführten Anwendungen jetzt wie alle anderen Mac-OS-X-Programme im Dock angezeigt. Weiterhin lassen sich virtuelle PC-Festplatten auf dem Mac-OS-X-Desktop mounten.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

In Verbindung mit Virtual PC für Mac 6.0 können Anwender mehrere Mac-OS-X-Tools nutzen, zum Beispiel das Programm Sherlock, mit dem sich die Inhalte von Laufwerken durchsuchen lassen. Zu den weiteren neuen Funktionen zählen die automatische Erkennung von USB-Druckern und die Unterstützung der vollen Bildschirmauflösungen aller Apple-Monitore einschließlich des Apple Cinema HD Displays (23-Zoll-TFT-Bildschirm). Eigene "Virtual Machines" sollen sich nun verlustfrei von einem Mac auf einen anderen übertragen lassen.

Virtual PC für Mac 6.0 lässt sich wie die Vorgängerversion sowohl unter Mac OS X als auch unter Mac OX 9 ausführen. Mit dem Einsatz der Software können Anwender verschiedene Versionen von Windows-Programmen auf dem gleichen Mac-Rechner nutzen und per Mausklick einfach zwischen den unterschiedlichen Betriebssystemen wechseln.

Virtual PC für Mac 6.0 gibt es als Upgrade-Version oder als Paketlösung mit vorinstalliertem Betriebssystem (DOS, Windows XP Home, Windows 98, Windows 2000 und Windows XP Professional). Das Virtual PC 6.0 Software-Upgrade soll 126,44 Euro kosten und Virtual PC 6.0 mit PC-DOS 164,72 Euro. Virtual PC 6.0 mit XP Home oder mit Windows 98 wird für 278,40 Euro verkauft, während Virtual PC 6.0 mit Windows 2000 oder mit Windows XP Professional mit 316,68 Euro zu Buche schlägt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ statt 59,99€
  2. 68,44€
  3. 22,99€
  4. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)

Angel 22. Mär 2003

na wegen dem OS will ich doch nen MAC ;-) Basteln will ich, nämlich mir einen HTPC...

rafi 19. Mär 2003

Eigentlich gibt es jede Software für den Mac. Nur Software, die Spetziell für die Firma...

Angel 19. Mär 2003

Ich würde gerne endlich auf MAC umsteigen, und da kommt mir VirtualPC sehr entgegen. Nur...

rafi 08. Feb 2003

Zum Beispiel das billige iBook oder der schöne iMac TFT. aber bei 300Mhz darfst du...

rafi 08. Feb 2003

Die Suche ist jetzt direckt im Finder integriert. Es ist viel praktischer jetzt, weil das...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /