Connectix Virtual PC für Mac Version 6.0 ist da

Höhere Gesamtgeschwindigkeit unter Jaguar versprochen

Connectix bietet mit Virtual PC für Mac 6.0 eine neue Version seiner Emulationssoftware an. Die Anwendung, die ab sofort am Markt erhältlich sein soll, ermöglicht die gleichzeitige Ausführung verschiedener Betriebssysteme auf einem Macintosh. Die Software soll speziell Anwendern, die mit Mac OS X arbeiten - vor allem denjenigen, welche die neueste Jaguar-Version einsetzen - eine höhere Geschwindigkeit bei der Ausführung von Windows-Programmen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Anwender, die auf ihrem Mac bereits mit der Version (10.2.3) von Mac OS X arbeiten, sollen mit Virtual PC für Mac 6.0 mit der schnelleren Abarbeitung von Windows-Programmen beglückt werden. Der Hersteller gibt hier eine um bis zu 25 Prozent höhere Leistung als beim Vorgänger an. Des Weiteren ist das Windows-Startmenü im Mac OS X-Dock verfügbar. Anwender können so sehen, welche Windows-Anwendungen installiert sind und diese starten, ohne dass zuvor Virtual PC für Mac aufgerufen werden muss. Außerdem werden die unter der Emulationssoftware ausgeführten Anwendungen jetzt wie alle anderen Mac-OS-X-Programme im Dock angezeigt. Weiterhin lassen sich virtuelle PC-Festplatten auf dem Mac-OS-X-Desktop mounten.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

In Verbindung mit Virtual PC für Mac 6.0 können Anwender mehrere Mac-OS-X-Tools nutzen, zum Beispiel das Programm Sherlock, mit dem sich die Inhalte von Laufwerken durchsuchen lassen. Zu den weiteren neuen Funktionen zählen die automatische Erkennung von USB-Druckern und die Unterstützung der vollen Bildschirmauflösungen aller Apple-Monitore einschließlich des Apple Cinema HD Displays (23-Zoll-TFT-Bildschirm). Eigene "Virtual Machines" sollen sich nun verlustfrei von einem Mac auf einen anderen übertragen lassen.

Virtual PC für Mac 6.0 lässt sich wie die Vorgängerversion sowohl unter Mac OS X als auch unter Mac OX 9 ausführen. Mit dem Einsatz der Software können Anwender verschiedene Versionen von Windows-Programmen auf dem gleichen Mac-Rechner nutzen und per Mausklick einfach zwischen den unterschiedlichen Betriebssystemen wechseln.

Virtual PC für Mac 6.0 gibt es als Upgrade-Version oder als Paketlösung mit vorinstalliertem Betriebssystem (DOS, Windows XP Home, Windows 98, Windows 2000 und Windows XP Professional). Das Virtual PC 6.0 Software-Upgrade soll 126,44 Euro kosten und Virtual PC 6.0 mit PC-DOS 164,72 Euro. Virtual PC 6.0 mit XP Home oder mit Windows 98 wird für 278,40 Euro verkauft, während Virtual PC 6.0 mit Windows 2000 oder mit Windows XP Professional mit 316,68 Euro zu Buche schlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Angel 22. Mär 2003

na wegen dem OS will ich doch nen MAC ;-) Basteln will ich, nämlich mir einen HTPC...

rafi 19. Mär 2003

Eigentlich gibt es jede Software für den Mac. Nur Software, die Spetziell für die Firma...

Angel 19. Mär 2003

Ich würde gerne endlich auf MAC umsteigen, und da kommt mir VirtualPC sehr entgegen. Nur...

rafi 08. Feb 2003

Zum Beispiel das billige iBook oder der schöne iMac TFT. aber bei 300Mhz darfst du...

rafi 08. Feb 2003

Die Suche ist jetzt direckt im Finder integriert. Es ist viel praktischer jetzt, weil das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /