Keine Einigung über Satellitennavigationssystem Galileo

Italien verweigert sich notwendigem Kompromiss

Die Einigung über das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ist vorerst an den Forderungen Italiens gescheitert. Der von Deutschland vorgeschlagene Kompromiss ist abgelehnt worden, teilten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Verkehr-, Bau-, und Wohnungswesen (BMVBW) in Berlin mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Regelungen der Konvention der europäischen Weltraumorganisation ESA sehen grundsätzlich eine Beteiligung an Projekten gemäß des jeweiligen Bruttosozialproduktes der Mitgliedsländer vor. Damit würde auf Deutschland ein Anteil von 25 Prozent, auf Frankreich rund 17 Prozent, auf Großbritannien gut 14 Prozent und auf Italien 13 Prozent entfallen. Dementsprechend hätte Deutschland die industrielle Führung und auch den Sitz des Unternehmens erhalten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter IT & Digitale Transformation (m/w/d)
    GKD - GEBR. KUFFERATH AG, Düren
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

Auf dem letzten ESA-Rat am 12. Dezember in Paris hatte Deutschland im Interesse einer schnellen Einigung Bereitschaft zu einem Kompromiss signalisiert und sich als einziger der großen ESA-Mitgliedstaaten unter bestimmten Voraussetzungen zu einer Reduzierung seines Anteils bereit erklärt. Damit wäre anderen Mitgliedsstaaten eine Aufstockung ihres Anteil möglich gewesen. Grundlage für diesen Kompromiss war allerdings die Zusage des ESA-Generaldirektors aus Italien, sich im Einvernehmen mit der italienischen Seite über die deutsche Führungsrolle zu bemühen.

"Auf Grund der unnachgiebigen Haltung Italiens kam dieser Kompromiss nicht zustande. Vielmehr wurde erwartet, dass Deutschland sich mit weniger als dem ihm zustehenden und von den deutschen Steuerzahlern finanzierten Anteil zufrieden gibt und damit der italienischen Industrie einen geschäftlichen Anteil ermöglicht, der über den finanziellen Anteil Italiens deutlich hinaus geht", so das Ministerium.

Deutschland habe nach wie vor ein großes Interesse daran, eine schnelle und faire Einigung unter den Mitgliedsstaaten der ESA zu erreichen, handle es sich bei Galileo doch um eines der wichtigsten Innovationsvorhaben Europas in diesem Jahrzehnt. Es komme jetzt darauf an, dass sich alle Partner kompromissbereit zeigen und den in der ESA-Konvention an sich vorgezeichneten Weg einer Beteiligung nach Bruttosozialproduktanteilen gehen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Galileo ist ein eigenständiges europäisches, unter ziviler Kontrolle stehendes Satellitennavigationssystem, das eine Alternative zum GPS-System darstellen soll, welches unter der Kontrolle des US-Militärs steht. Die Entwicklungsphase soll im kommenden Jahr beginnen. Geplant ist zunächst der Bau und Start von vier Navigationssatelliten für den ersten Testbetrieb. Für die Kosten von rund 1,1 Milliarden Euro werden je zur Hälfte die ESA und die EU-Kommission aufkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stranger 02. Jan 2003

Hi, mir scheint, den meisten Diskussionsteilnehmern ist ein kleinerer Irrtum bei der...

Gerhard Schmid 30. Dez 2002

scheiss sozis...

scheiss Trolls... 28. Dez 2002

toller Beitrag: -> ihr scheiss sozis... versuch mal aufzustehen und über den Tellerrand...

Uwe 27. Dez 2002

Macht es doch anders: Raus mit den I's, teilt die 13% auf den Rest auf. Aber macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /