• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile bringt Bundesliga-Fußball aufs Multimedia-Handy

T-Mobile erwirbt Bundesliga-Rechte von Kirch Media

Pünktlich zum Rückrundenstart will T-Mobile Bilder und Sequenzen von Bundesligaspielen auf das Handydisplay übertragen. Einen Vertrag über die Nutzung der entsprechenden Rechte haben heute die Buli Vermarktungs GmbH, noch eine Tochter der Kirch-Media GmbH & Co. KgaA und die T-Mobile Deutschland GmbH unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht vor, dass T-Mobile für die laufende und die nächste Saison Fernsehbilder für die Weiterverwertung auf dem Handy nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile-Marketing-Chef Martin Knauer bezeichnete die Vereinbarung als einen großen Schritt in Richtung innovativer, mobiler Multimedia-Dienste auf dem Handy: "Diese Dienste sind schon heute Realität, wir werden diese vor dem Hintergrund UMTS konsequent ausbauen und verbessern."

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Knauer sieht die Fußball-Bundesliga als Premium-Content, mit dem T-Mobile den Massenmarkt für mobile Multimediadienste erschließen will. "Die Vereinbarung mit Kirch rundet unser Fußball-Engagement perfekt ab." Neben der strategischen Partnerschaft mit dem FC Bayern München ist T-Mobile über die Deutsche Telekom AG auch Partner der Fußball-WM 2006 in Deutschland.

Mit dem Start der Rückrunde will nun T-Mobile seinen Kunden eine Vielzahl von Multimedia-Informationen rund um die Fußball-Bundesliga via Handy oder PDA anbieten. So können sich T-Mobile-Kunden per Bildmitteilung (MMS) ständig über den aktuellen Spielstand ihres Lieblingsvereins informieren: Über einen speziellen Infodienst werden den Nutzern nach jedem Tor eine Abfolge von Bildern und Informationen zum Tor auf ihr Handy geschickt. Darüber hinaus ist auch der Versand von Spielsequenzen per Video-MMS geplant.

Zusätzlich stehen kurz nach Spielende Zusammenfassungen aller Partien zum Abruf auf dem mobilen Portal (PDA und Wap) von T-Mobile bereit. T-Mobile will seinen Kunden zudem ermöglichen, über ein entsprechendes Mobiltelefon, zum Beispiel den T-Mobile MDA, die Vorberichterstattung, die Halbzeitberichte und die Bundesligaschlusskonferenz des Pay-TV-Anbieters Premiere zu verfolgen.

Die Preise für die Dienste wird T-Mobile im neuen Jahr vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /