SCO macht kaum mehr Umsatz - reduziert aber Verlust deutlich

UNIX- und Linux-Spezialist sieht langsam Licht

Die SCO Group, ehemals Caldera International, hat im vierten Quartal 2002 Einnahmen in Höhe von 15,5 Millionen US Dollar erzielt und damit den Umsatz gegenüber 15,4 Millionen Dollar im dritten Quartal 2002 geringfügig gesteigert. Mit Einnahmen in Höhe von insgesamt 64,2 Millionen Dollar in 2002 erwirtschaftete das Unternehmen 23,8 Millionen Dollar mehr als im vorangegangenen Geschäftsjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust im vierten Quartal 2002 betrug 2,7 Millionen Dollar oder 0,26 Dollar pro Stammaktie. Ohne Berücksichtigung der Buchgeldaufwendungen im Wert von 1,5 Millionen Dollar und der Umstrukturierungskosten in Höhe von 1,1 Millionen Dollar würde sich im vierten Quartal ein Nettoverlust von 62.000 Dollar oder 0,01 Dollar pro Stammaktie ergeben.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Demgegenüber belief sich der Nettoverlust im dritten Quartal 2002 auf 4,5 Millionen Dollar oder 0,35 Dollar pro Stammaktie (einschließlich Buchgeldaufwendungen im Wert von 0,9 Millionen Dollar und Restrukturierungskosten in Höhe von 1,2 Millionen Dollar) und im vierten Quartal 2001 auf 91,0 Millionen Dollar oder 6,38 Dollar pro Stammaktie (einschließlich Buchgeldaufwendungen im Wert von 80,8 Millionen Dollar und Restrukturierungskosten in Höhe von 3,1 Millionen Dollar).

Im gesamten Geschäftsjahr 2002 betrug der Nettoverlust 24,9 Millionen Dollar oder 1,93 Dollar pro Stammaktie, gegenüber 131,4 Millionen oder 10,92 Dollar pro Stammaktie in 2001.

Für das erste Quartal 2003, das am 31. Januar 2003 endet, erwartet das Unternehmen Einnahmen zwischen 13,5 und 15,5 Millionen Dollar sowie eine gleichmäßige Bruttogewinnspanne im Bereich von 78 bis 80 Prozent. Zudem sollen sich auf Grund der in 2002 durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen die laufenden Betriebskosten um fünf bis sieben Prozent reduzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /