Abo
  • IT-Karriere:

SCO macht kaum mehr Umsatz - reduziert aber Verlust deutlich

UNIX- und Linux-Spezialist sieht langsam Licht

Die SCO Group, ehemals Caldera International, hat im vierten Quartal 2002 Einnahmen in Höhe von 15,5 Millionen US Dollar erzielt und damit den Umsatz gegenüber 15,4 Millionen Dollar im dritten Quartal 2002 geringfügig gesteigert. Mit Einnahmen in Höhe von insgesamt 64,2 Millionen Dollar in 2002 erwirtschaftete das Unternehmen 23,8 Millionen Dollar mehr als im vorangegangenen Geschäftsjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust im vierten Quartal 2002 betrug 2,7 Millionen Dollar oder 0,26 Dollar pro Stammaktie. Ohne Berücksichtigung der Buchgeldaufwendungen im Wert von 1,5 Millionen Dollar und der Umstrukturierungskosten in Höhe von 1,1 Millionen Dollar würde sich im vierten Quartal ein Nettoverlust von 62.000 Dollar oder 0,01 Dollar pro Stammaktie ergeben.

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. Landeshauptstadt München, München

Demgegenüber belief sich der Nettoverlust im dritten Quartal 2002 auf 4,5 Millionen Dollar oder 0,35 Dollar pro Stammaktie (einschließlich Buchgeldaufwendungen im Wert von 0,9 Millionen Dollar und Restrukturierungskosten in Höhe von 1,2 Millionen Dollar) und im vierten Quartal 2001 auf 91,0 Millionen Dollar oder 6,38 Dollar pro Stammaktie (einschließlich Buchgeldaufwendungen im Wert von 80,8 Millionen Dollar und Restrukturierungskosten in Höhe von 3,1 Millionen Dollar).

Im gesamten Geschäftsjahr 2002 betrug der Nettoverlust 24,9 Millionen Dollar oder 1,93 Dollar pro Stammaktie, gegenüber 131,4 Millionen oder 10,92 Dollar pro Stammaktie in 2001.

Für das erste Quartal 2003, das am 31. Januar 2003 endet, erwartet das Unternehmen Einnahmen zwischen 13,5 und 15,5 Millionen Dollar sowie eine gleichmäßige Bruttogewinnspanne im Bereich von 78 bis 80 Prozent. Zudem sollen sich auf Grund der in 2002 durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen die laufenden Betriebskosten um fünf bis sieben Prozent reduzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /