Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bank und IBM unterzeichnen Outsourcing-Vertrag

Bislang größter Outsourcing-Vertrag für IBM in Deutschland

Die Deutsche Bank und IBM gaben jetzt die Unterzeichnung eines strategischen Outsourcingvertrags zur Auslagerung der kontinentaleuropäischen Rechenzentren der Deutschen Bank an IBM bekannt. Der Vertragswert beläuft sich auf etwa 2,5 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren. IBM will der Bank im Rahmen dieser Vertragspartnerschaft eine breite Palette an Technologieleistungen zur Verfügung stellen. Der Vertrag sieht u.a. die Übertragung von Ressourcen, Systemen und etwa 900 Mitarbeitern der Deutschen Bank an IBM im ersten Quartal 2003 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der auszulagernde Bereich der IT-Infrastruktur erstreckt sich auf Rechenzentren und kleinere Serverstandorte in Deutschland, Belgien, Italien, Luxemburg, Polen, Portugal, Schweiz und Spanien. IBM will die in den betreffenden Ländern tätigen Deutsche-Bank-Mitarbeiter übernehmen und im Rhein-Main-Gebiet ein neues Datenzentrum errichten.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Als Teil der europäischen Infrastruktur soll dieses neue Leistungszentrum der Deutschen Bank und weiteren IBM-Kunden einen unterbrechungsfreien Betrieb sowie Dienstleistungen mit hoher Verfügbarkeit anbieten. Die vorgesehene Transaktion steht unter dem Vorbehalt der entsprechenden Gremien und Aufsichtsbehörden.

Hermann-Josef Lamberti, Chief Operating Officer der Deutschen Bank: "Die Deutsche Bank erwartet Kostenersparnisse von rund 1 Milliarde Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren, vor allem durch Umwandlung bisheriger Fixkosten für den Betrieb unserer eigenen Rechenzentren in nutzungsabhängige, variable Kosten. Darüber hinaus sind wir zuversichtlich, dass unsere Mitarbeiter zu einem Partner wechseln, der ihnen in ihrem spezifischen Tätigkeitsfeld bessere Entwicklungsmöglichkeiten bietet, als wir sie ihnen als Bank bieten können."

"Wir freuen uns darauf, in Partnerschaft mit der Deutschen Bank den größten Outsourcing-Vertrag einzugehen, der jemals in Deutschland von IBM abgeschlossen wurde", sagte Frank Kern, General Manager, IBM Global Services, EMEA. "Wir werden der Deutschen Bank Technologie auf dem neuesten Stand zur Verfügung stellen, so dass sie ihre Kosten senken und sich auf ihre Kerngeschäftsfelder fokussieren kann."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /