Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bank und IBM unterzeichnen Outsourcing-Vertrag

Bislang größter Outsourcing-Vertrag für IBM in Deutschland

Die Deutsche Bank und IBM gaben jetzt die Unterzeichnung eines strategischen Outsourcingvertrags zur Auslagerung der kontinentaleuropäischen Rechenzentren der Deutschen Bank an IBM bekannt. Der Vertragswert beläuft sich auf etwa 2,5 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren. IBM will der Bank im Rahmen dieser Vertragspartnerschaft eine breite Palette an Technologieleistungen zur Verfügung stellen. Der Vertrag sieht u.a. die Übertragung von Ressourcen, Systemen und etwa 900 Mitarbeitern der Deutschen Bank an IBM im ersten Quartal 2003 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der auszulagernde Bereich der IT-Infrastruktur erstreckt sich auf Rechenzentren und kleinere Serverstandorte in Deutschland, Belgien, Italien, Luxemburg, Polen, Portugal, Schweiz und Spanien. IBM will die in den betreffenden Ländern tätigen Deutsche-Bank-Mitarbeiter übernehmen und im Rhein-Main-Gebiet ein neues Datenzentrum errichten.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Als Teil der europäischen Infrastruktur soll dieses neue Leistungszentrum der Deutschen Bank und weiteren IBM-Kunden einen unterbrechungsfreien Betrieb sowie Dienstleistungen mit hoher Verfügbarkeit anbieten. Die vorgesehene Transaktion steht unter dem Vorbehalt der entsprechenden Gremien und Aufsichtsbehörden.

Hermann-Josef Lamberti, Chief Operating Officer der Deutschen Bank: "Die Deutsche Bank erwartet Kostenersparnisse von rund 1 Milliarde Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren, vor allem durch Umwandlung bisheriger Fixkosten für den Betrieb unserer eigenen Rechenzentren in nutzungsabhängige, variable Kosten. Darüber hinaus sind wir zuversichtlich, dass unsere Mitarbeiter zu einem Partner wechseln, der ihnen in ihrem spezifischen Tätigkeitsfeld bessere Entwicklungsmöglichkeiten bietet, als wir sie ihnen als Bank bieten können."

"Wir freuen uns darauf, in Partnerschaft mit der Deutschen Bank den größten Outsourcing-Vertrag einzugehen, der jemals in Deutschland von IBM abgeschlossen wurde", sagte Frank Kern, General Manager, IBM Global Services, EMEA. "Wir werden der Deutschen Bank Technologie auf dem neuesten Stand zur Verfügung stellen, so dass sie ihre Kosten senken und sich auf ihre Kerngeschäftsfelder fokussieren kann."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 0,49€
  3. 4,60€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /