• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer wollen Amazon verklagen

Acht von zehn Internet-Shops verstoßen laut vzbv gegen das Gesetz

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat schwere Mängel beim Einkauf im Internet festgestellt. Nach einer Untersuchung des vzbv verstoßen acht von zehn Internet-Einkaufsportalen gegen das Teledienstegesetz und gegen Bestimmungen des BGB, indem sie den Verbraucher unzureichend informieren würden.

Artikel veröffentlicht am ,

In einigen Fällen fehlen laut vzbv selbst die Preise oder Informationen über Liefer- und Versandkosten. "Das ist ein katastrophales Zeugnis für den Handel", sagte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. "Wer noch nicht einmal das kleine Einmaleins des Internet beherrscht, darf sich nicht wundern, wenn die Verbraucher bei Online-Bestellungen vorsichtig sind."

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Der vzbv untersucht seit Oktober, ob die Internet-Shops führender Unternehmen den gesetzlichen Mindestanforderungen für das Einkaufen im Netz entsprechen. Von 211 untersuchten Anbietern seien lediglich 38 nicht zu beanstanden. Bisher habe der vzbv bereits 140 Unternehmen abgemahnt. Zu den abgemahnten Unternehmen gehören Branchenriesen wie Tchibo, amazon.de, Blume2000, die Fluggesellschaften GermanWings, Air Berlin, Condor, Aero Lloyd und Germania. Die meisten Verstöße gab es laut vzbv bei den Anbietern von Büchern, CDs, Flugtickets sowie von Kaffee und Tee. Am besten schnitten hingegen die Anbieter von Kosmetika ab: Hier seien "nur" sechs von zehn Websites zu beanstanden.

Laut vzbv fehlen oft die genaue Anschrift und Identität des Unternehmens, Verbraucher würden darüber hinaus nicht über ein Widerrufs- oder Rückgaberecht informiert, Vertretungsberechtigte würden nicht angegeben, zum Beispiel der Geschäftsführer einer GmbH, Anbieterangaben wie zum Beispiel Adresse und Verantwortliche des Unternehmens seien in der Homepage versteckt, es fehlten Informationen darüber, was mit der Bestellung des Kunden beim Unternehmen passiert, es werde nicht darüber informiert, ob die Bestellung nach dem Vertragsabschluss von dem Unternehmen gespeichert wird und ob die Daten dem Kunden zugänglich seien oder es fehlen Angaben, wie der Verbraucher Eingabefehler vor Abgabe der Bestellung erkennen und berichtigen könne.

Die Grundregeln für das Einkaufen im Internet sind im Teledienstegesetz (Gesetz über die Nutzung von Telediensten, § 6 TDG) und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB und BGB- Informationspflichten-Verordnung, §§ 312 c, 312 e BGB, §§ 1, 3 BGB-InfoV) festgelegt. "Hier wurden neue Gesetze geschaffen, an die sich bisher aber offenbar noch kaum jemand hält", bemängelt vzbv-Vorstand Edda Müller.

Positiv vermerkten die Verbraucherschützer allerdings, dass die meisten Unternehmen auf die Abmahnungen reagiert und ihre Internetangebot geändert hätten. In 70 Fällen seien bisher Unterlassungserklärungen abgegeben worden, so beispielsweise von IKEA, Zweitausendeins, Blume2000, GermanWings und Air Berlin. In mindestens sieben Fällen werde es jedoch zu einer Klage des vzbv gegen die Unternehmen kommen. Betroffen davon seien unter anderem Fleurop, amazon.de und Möbel Hübner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Alexej 25. Jun 2007

Versuchen dich hinter deinem Rücken auszunehmen!

d 15. Apr 2003

das ist seit je her normalität, also nichts besonderes, was es zu erwähnen gebe.

Carmen 21. Dez 2002

Also ich selbst bin schon seit Jahren Kunde bei Amazon und hatte bisher noch keinerlai...

Nic 20. Dez 2002

Die Betreiber / Entwickler von Shopsoftware geben ihre kleinen Versionen auch an jeden...

MartyK 20. Dez 2002

Hm... soviel ich weiß, gilt das aber nur, wenn nicht eindeutig vermerkt ist, dass die CD...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /