Abo
  • Services:

Matsushita und Sony: Linux für Heimelektronik

Freie Linux-basierte Plattform für digitale Heimelektronik geplant

Matsushita (Panasonic) und Sony entwickeln gemeinsam ein auf Linux basierendes Betriebssystem für digitale Heimelektronik. Die Früchte der gemeinsamen Arbeit sollen in AV-Produkte (Audio Visual) einfließen. Zudem soll der Source Code des Systems veröffentlicht werden, um eine so eine schnelle Verbreitung des Systems in der Industrie zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmen wollen sich dabei unter anderem der für Heimelektronik noch zu langen Start-Dauer von Linux annehmen. Anschließend will man entscheiden, ob das System in entsprechenden Geräten wie portablen und stationären AV-Produkten genutzt wird.

Das System soll samt Modifikationen zudem unter der GNU General Public License veröffentlicht werden. Die beiden Unternehmen planen darüber hinaus, eine Arbeitsgruppe zu etablieren, die sich der weiteren Entwicklung annimmt. Dazu will man Details mit interessierten Unternehmen in Kürze diskutieren, zu denen unter anderem Hitachi, IBM, NEC, Philips, Samsung und Sharp zählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 8,49€
  3. 49,99€

jaydee 18. Dez 2002

das sich zwei echt fette Fische im Teich an die GPL halten wollen... normalerweise ist...

Dirk M. 18. Dez 2002

Die beiden größten Japans kooperieren, cool!

TheRook 18. Dez 2002

Hallo OnZa, don´t feed the trolls ;-) Ausserdem meinte er ja, dass er den Kernel des...

OnZa 18. Dez 2002

Der Beitrag ist so unqualifiziert das ich zweifel habe, das Sie : a ) Wissen was ein...

trixer 18. Dez 2002

selten dummer beitrag


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /