• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia und IBM bieten VPN- Mobilfunk-Unternehmensanwendungen

Verschlüsselte Verbindungen zum Unternehmensnetz

Nokia und IBM wollen künftig gemeinsam Geschäftsanwendungen als Gesamtlösungen für Mobilfunkgeräte anbieten. IBM Global Services soll dabei als Systemintegrator die Nokia-Mobile-VPN-Lösung für Symbian-basierte Mobilfunkgeräte weltweit anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mobile-VPN-Lösung von Nokia umfasst neben dem Nokia Mobile VPN Client auch den Nokia Security Service Manager (NSSM). Dadurch können die Mobile VPN Client Software und Policies über das Mobilfunknetz für Symbian-basierte Mobilfunkgeräte von Nokia bereitgestellt werden. IBM Global Services will mit der Nokia-Lösung den Geschäftskundenmarkt adressieren und den dortigen Kundenanforderungen mit einem Diensteportfolio gerecht werden, das Installation, Wartung, Finanz- und Beratungsdienste einschließt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Nokia bietet mobile Sicherheitslösungen an, die es ermöglichen sollen, auch mobile Endgeräte in die sichere Netzinfrastruktur mit einzuschließen. Der Nokia Mobile VPN Client ist ein standardisierter IPSec VPN Client, der die Authentifizierung sowohl mit herkömmlichen Verfahren als auch mit PKI (Public Key Infrastruktur) unterstützt. NSSM ist ein auf offenen Standards basiertes System zur Bereitstellung von mobilen Sicherheitsanwendungen "over-the-air" - wie beispielsweise dem Nokia Mobile VPN Client.

"Von unseren Kunden wissen wir, dass der Sicherheitsaspekt entscheidende Bedeutung gewinnt, wenn es darum geht, Arbeitskraft zu mobilisieren und damit die Produktivität und den Wettbewerbsvorsprung zu erhöhen", sagte John Kirby, Vice President, Global, Wireless e-business Services, IBM. "Indem wir das Know-how von IBM Global Services mit den Angeboten von Nokia im Bereich der mobilen Sicherheit verbinden, können wir für unsere Kunden künftig neue Maßstäbe in der VPN-Sicherheit setzen. Die Bereitstellung über das Mobilfunknetz bietet bedeutende Kosteneinsparungen, da sie die Wartungsarbeiten reduziert, die für die Installation von VPN Clients und das Update von Sicherheits-Policen erforderlich sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael 18. Dez 2002

Erstens kostet das ungeheuer viel Batteriestrom und zweitens schaltet man so die...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /