Herzfrequenzmessgerät sendet im Notfall Nachricht an Handy

IBM mit Bluetooth-Prototyp zur Herzüberwachung

IBM hat den Prototyp eines Herzfrequenzmessgeräts vorgestellt, das im Notfall automatisch eine Nachricht an ein Handy senden soll. Das kleine, leichte Gerät wird am Körper getragen und arbeitet mit schwachen Radiowellen. Erreicht der Träger eine als riskant eingestufte Herzfrequenz, wird automatisch eine Nachricht an das Handy beispielsweise des Arztes gesendet, so dass sofortige Hilfe gewährleistet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Notsignal" wird drahtlos via Bluetooth gesendet. Es gibt auf dem Markt schon seit längerer Zeit Geräte zur Messung des Herzschlages, die vor allem von Joggern und Radfahrern genutzt werden. Vom Athleten an einem Band um den Brustkorb getragen messen sie, wie oft das Herz in der Minute schlägt. Den Forschern von IBM ist es nun gelungen, die Geräte um einen entscheidenden Schritt weiterzuentwickeln. "Wir haben heute nicht ein Konzeptionsmodell vorgestellt, sondern ein Gerät, das das erste seiner Art ist und tatsächlich funktioniert, wie der Versuch vor mehr als 100 Zuschauern gezeigt hat", unterstrich Pat Toole, IBM General Manager Engineering & Technology Services.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
Detailsuche

Eine Testperson, die einen Standard-Herzfrequenzmesser um die Brust trug, wurde zusätzlich mit einem kleinen Radiosender von der Größe einer Packung Kaugummi und einem PDA mit spezieller IBM-Software ausgestattet. Ein Freiwilliger aus dem Publikum übernahm die Rolle eines besorgten Familienmitglieds oder Trainers und erhielt ein normales, SMS-fähiges Mobiltelefon. Als die Testperson die als riskant definierte Herzfrequenz erreicht hatte, sendete das Gerät automatisch eine Nachricht und der Freiwillige aus dem Publikum konnte die aktuelle Anzahl der Schläge pro Minute vorlesen.

Der zusätzliche Sender soll klein und leicht sein und funktioniert "freihändig": Damit ist er auch geeignet für Läufer oder Radfahrer, die trotz latenter Herzprobleme weiter intensiv trainieren und eine Möglichkeit benötigen, ihr Herz lückenlos beobachten zu können. "Ein Gerät, das einen Alarm sendet, könnte auch von älteren Menschen verwendet werden, denen es zusätzliche Sicherheit bietet, weil jede Unregelmäßigkeit des Herzschlages vermerkt wird", sagte Pat Toole, IBM General Manager der Engineering & Technology Services.

IBM geht davon aus, dass der hier vollzogene Schritt in der Weiterentwicklung der Radiotechnologie auf eine Vielzahl weiterer Anwendungen übertragen werden kann. Hierzu gehört beispielweise die Möglichkeit, Trainigsdaten zu sammeln, indem ein Sender in den Sportschuh eingebaut wird, der die Daten über eine Internetseite an Trainigskollegen oder den Trainer schickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TOM SCHÖNMANN 16. Mär 2006

Wenn du Pech hast bricht dir dein finger beim Nasebohren. Ich finde es schön und es gibt...

Granini 18. Dez 2002

dann sollte man darauf achten, daß man in kein funkloch kommt ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /