Abo
  • Services:

HDMI 1.0 fertig - Wohnzimmer-DVI kombiniert Audio/Video

Ab Ende 2003 in Unterhaltungselektronik

Hitachi, Matsushita (Panasonic), Philips, Silicon Image, Sony, Thomson und Toshiba, die Gründer des "High-Definition Multimedia Interface" (HDMI), haben kürzlich die HDMI-1.0-Spezifikation fertig gestellt. Bei HDMI handelt es sich um eine zur DVI-1.0-Schnittstelle abwärtskompatible Schnittstelle für hochqualitative, verschlüsselte digitale Audio- und Videoübertragung zwischen Unterhaltungselektronik-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank HDMI sollen bei bereits digital vorliegendem Video, wie etwa bei digitalem Satelliten-Fernsehen, die Signale ohne verlustbehaftete Analog-Umwandlung an HDMI-fähige Displays oder Projektoren senden können. Ein mehrfaches Umwandeln von digitalen in analoge Signale und umgekehrt soll so entfallen können. Dadurch, dass Audio- und Videodaten über nur ein Kabel transportiert werden, sollen Kunden zudem leichter mit dem Anschluss der Geräte klarkommen und zudem das Kabelwirrwar im Wohnzimmer verringert werden.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Die digitalen Daten werden über die HDMI-Kabel unkomprimiert übertragen. HDMI unterstützt alle ATSC-HDTV-Standards inkl. NTSC- und PAL-Auflösungen und 8-Kanal-Digital-Audio. Aktuelles HDTV soll nicht einmal die Hälfte der HDMI-Bandbreite von 5 Gigabit nutzen, so dass für spätere Erweiterungen - etwa die Übertragung anderer Daten - noch genügend Platz sein soll.

Unterstützung gibt es jedoch nicht nur von Seiten der Hersteller, sondern auch von Seiten der Filmindustrie, die einerseits die höhere Bildqualität gutheißt, andererseits aber auch darauf gedrängt hat, eine verschlüsselte Übertragung innerhalb und zwischen Unterhaltungselektronik-Geräten einzuführen. Dafür findet sich in der HDMI-1.0-Spezifikation die so genannte "High-bandwidth Digital Content Protection" (HDCP), welche für eine verschlüsselte Übertragung über die Kabel sorgt. Ob die Kompatibilität von HDMI zu vorhandenen Geräten mit DVI-Schnittstelle, etwa Plasma-Fernseher, LCDs oder Set-Top-Boxen, auch noch gewährleistet ist, wenn die Daten verschlüsselt übertragen werden, ist allerdings anzuzweifeln.

HDMI-fähige Unterhaltungselektronik soll im ersten Halbjahr 2003 in Form von Prototypen existieren und ab zweiter Jahreshälfte 2003 marktreif sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 5,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

FUBAR 16. Dez 2002

Das hat doch nichts mit Hifi Anlage zu tun. Gemeint sind Digitale Sat Receiver, DVD...

JoeCool 16. Dez 2002

Tja, dann wird es wohl Zeit sich nach der letzten HiFi Anlage die ich kaufe umzusehen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /