Abo
  • Services:

PPC-Mainboard Pegasos verfügbar - Konkurrenz für AmigaOne

Auslieferung mit Betriebssystemen MorphOS und Linux

Seit wenigen Tagen liefern das französische Unternehmen Thendic-France SARL und die Frankfurter bplan GmbH ihr gemeinsam entwickeltes PowerPC-G3/G4-basiertes Mainboard Pegasos aus. Dem auch für Dual-Prozessor-Betrieb geeigneten Mainboard liegen der AmigaOS-4-Konkurrent MorphOS und die Linux-Distribution Debian bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 23,6 x 17,2 cm kompakte Pegasos-Mainboard fasst CPU-Steckkarten mit einem 600-MHz-PowerPC-G3-750-CXe-Prozessor bis hin zu zwei PowerPC-G4-MPC-7450-Prozessoren (bis zu 1,4 GHz), ist also sowohl Einzel- als auch Dual-Prozessor-tauglich. Zum Vergleich: AmigaOneG3-SE-Mainboards werden mit aufgelöteten G3-Prozessoren ausgeliefert, nur die teureren AmigaOne-XE-Mainboards erlauben das einfache Aufrüsten mittels Prozessor-Modul. Die Prozessoren werden bei Pegasos und AmigaOne über einen 133-MHz-Systembus eingebunden, die Speicherausstattung mit zwei PC133-SDRAMs kann bei allen bis zu 2 GByte betragen.

PPC-Mainboard Pegasos (ohne eingestecktes CPU-Modul)
PPC-Mainboard Pegasos (ohne eingestecktes CPU-Modul)
Inhalt:
  1. PPC-Mainboard Pegasos verfügbar - Konkurrenz für AmigaOne
  2. PPC-Mainboard Pegasos verfügbar - Konkurrenz für AmigaOne

Pegasos verfügt ähnlich wie die AmigaOne-Konkurrenz über einen AGP-2X- und drei PCI33-Steckplätze für Standard-Steckkarten, der AmigaOne bietet allerdings noch einen weiteren PCI66-Steckplatz. Alle erlauben so das Einsetzen von Standard-PC-Steckkarten, etwa Controller, Sound- und Grafikkarten. Eine optionale PCI-Riser-Karte soll den Einsatz von Pegasos in besonders flachen Systemen ermöglichen.

Während bereits die deutlich größeren AmigaOne-Mainboards (ATX-Formfaktor) mit zwei ATA100-Anschlüssen für bis zu vier ATA/IDE-Laufwerke, Anschluss für ein Diskettenlaufwerk, 10/100-Mbps-Ethernet-, USB-1.1-Schnittstellen sowie paralleler und serieller Schnittstelle aufwarten, geht Pegasos noch einen Schritt weiter und bietet zusätzlich Onboard-Firewire sowie Onboard-Sound mittels AC97-Codec (Sigmatel STAC 9766) mit analogen und digitalen Ausgängen.

PPC-Mainboard Pegasos verfügbar - Konkurrenz für AmigaOne 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 45,95€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Anony Maus 20. Dez 2002

Ich hatte folgendes geschrieben: "Und dies Rechenleistung kann man auch brauchen z.B...

Arri 17. Dez 2002

Die Systeme auf der Basis von reinen RISC-Prozis sind und bleiben Freakware oder sind...

ghost 17. Dez 2002

1. Mein schreiben bezog sich darauf, dass das OS angebliche keine Rolle spielt, was...

Anony Maus 16. Dez 2002

@Senex O.K. Bin schon darauf gespannt. Aber warum dann PPC für den Desktop? Ich sagte ja...

Anony Maus 16. Dez 2002

Das habe ich auch nicht direkt verneint. Aber bei rechenintensiven Anwendungen fällt es...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /