Gartner Studie: Rückgang im Druckermarkt

Region EMEA mit uneinheitlichem Bild

Laut neuen Zahlen von Gartner Dataquest sind die Druckerauslieferungen in Europa, Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten (EMEA) im dritten Quartal um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Während in Osteuropa und Afrika noch Wachstum herrschte, sind die Auslieferungen in Westeuropa um 9,7 Prozent gesunken. Marktführer ist weiterhin HP mit großem Vorsprung vor Epson und Lexmark.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verkäufe von Tintenstrahldruckern gehen zudem zurück, da immer mehr Anwender Kombinationsgeräte kaufen, die gleichzeitig noch als Scanner, Kopierer und Faxgerät fungieren. Die Hersteller dieser Geräte können sich allerdings über relativ hohe Verkaufspreise und ein gutes After-Sales-Geschäft freuen, so Gartner.

Stellenmarkt
  1. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Geschäftsbereich bleibt der Markt nach Angaben von Gartner weitestgehend stabil, auch wenn neue Produkteinnovationen von HP den Laserdruckermarkt dahin bewegen, schnellere Geräte zu niedrigeren Preise auf den Markt zu bringen.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte HP einen Umsatzrückgang von 3,6 Prozent verbuchen, was jedoch weiterhin die Spitzenposition sichert. Epson kommt mit 1,6 Prozent Wachstum dennoch bei weitem nicht in die Nähe von HP und muss sich mit einem Marktanteil von 24 Prozent in der EMEA Region begnügen. Danach folgen Lexmark (-6,4 Prozent Rückgang) und Canon mit gleich 16,9 Prozent Rückgang im Druckergeschäft in der EMEA Region.

Ein etwas positiveres Bild ergibt sich im Servermarkt: In der gesamten Region sind die Auslieferungen um drei Prozent angestiegen. Ursächlich für das Wachstum waren auch hier vor allem Afrika und Osteuropa. Gemessen an der Stückzahl ist auch hier HP Marktführer vor IBM und Dell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /