IBM gibt OS/2-Kunden bis 2004 Gnadenfrist

OS/2-Produkte von der Bestellliste gestrichen

IBM hat nach einer offiziellen Verlautbarung den Vertrieb des Betriebssystems OS/2 eingestellt. IBM bietet die Vollversionen von OS/2 zwar noch bis zum 12. März 2003 zum Kauf an, danach ist aber Ende. Der Support für Volumenlizenzen endet zum Ende des Jahres 2004, teilt IBM mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem 31.12.2004 kann man gar keine OS/2-Lizenzen mehr erwerben. Der Vollversionenverkauf endet am 12. März 2003. IBM hat eine umfangreiche Liste für OS/2-Produkte veröffentlicht, die dann zurückgezogen werden. Insgesamt befinden sich dort 263 Artikel wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eric Baerwaldt 20. Dez 2002

Das ist Serenity Systems International. Die eComStation ist inzwischen in der Version 1.1...

fabio_w 13. Dez 2002

habe etwas anderes gelesen: http://www.extremetech.com/article2/0,3973,763064,00.asp

Fragemalwas 12. Dez 2002

Warum macht IBM OS/2 nicht zu opensource? Dann könnte sich ein weiterer Zweig entwickeln...

Sedl 12. Dez 2002

Ihr kennt diese OS wahrscheinlich garned, irgendwelche DAUs die sich hier Ihre Proll News...

Olaf Falo 12. Dez 2002

oh gott, wie schlimm...der böse, böse kapitalismus...mei bubi, geh spielen :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /