PVR-8000 - Humax bringt Sat-Receiver mit Wechselfestplatte

Ab Februar 2003 erhältlich

Der Set-Top-Box-Hersteller Humax hat den ersten Satelliten-Receiver mit auswechselbarer Festplatte angekündigt. Dazu bietet das "PVR 8000" getaufte Gerät eine Schublade, mit der nach dem Prinzip des Videorekorders die Festplatte nach ihrer Fixierung einfach in den Dekoder eingeschoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Wahlweise werden für das Gerät handelsübliche Festplatten mit einer Speicherkapazität von 20 bis 160 GB angeboten. Damit wird der Weg frei für das eigene Videoarchiv auf Festplatte, verspricht Humax. Darüber hinaus sei der Einbau und Austausch der Festplatte kinderleicht, so der Hersteller. Die Videodaten werden im DVB-kompatiblen MPEG-II-Format auf Festplatte gesichert gesichert.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Serienmäßig soll das Gerät ohne Festplatte geliefert werden, damit der Kunde selbst entscheiden kann, welche Kapazität er benötigt und wie viel er ausgeben will. "Der Zuschauer entscheidet somit selbst, ob er den PVR-8000 als Festplattenreceiver oder ausschließlich als digitalen TWIN-Dekoder nutzen möchte", so Hans-Ullrich Sinner, Vertriebsleiter der HUMAX Digital GmbH

Der PVR-8000 soll neben dem einfachen Festplattenwechsel mit einer Vielzahl nützlicher Funktionen aufwarten. Der PVR-8000 speichert bis zu 4.000 Fernsehprogramme. Dazu gehört ein zweiter Tuner, der es dem Zuschauer ermöglicht, gleichzeitig ein Programm zu sehen und ein anderes aufzunehmen. Zudem gibt es eine Time-Shift-Funktion etwa zur zeitversetzten Wiedergabe einer Aufzeichnung noch während diese läuft. Der Zuschauer kann bis zu 16 Markierungen innerhalb einer Aufnahme setzen, die ein direktes Ansteuern einer bestimmten Videosequenz ermöglichen. Für die einfache Auswahl von aufzunehmenden Sendungen beinhaltet der PVR-8000 eine elektronische Fernsehzeitung (EPG), die laut Humax einfach zu bedienen sein soll.

Für Heimkinoklang sorgt der übliche integrierte Dolby-Digitalausgang. Komplettiert wird die Set-Top-Box mit einem Common Interface, das zwei CA-Module aufnehmen kann. Damit ist der PVR-8000 auch Pay-TV-geeignet.

Humax hat sich entschlossen, die Entwicklung und Produktion des bereits angekündigten PVR-6100 zu Gunsten des neuen Modells zurückzustellen. Der PVR-6100 war eine Gemeinschaftsentwicklung von Humax und weiteren Partnern und basierte Humax zufolge auf einem älteren Konzept. Da die Humax-Ingenieure das eigene Design in kürzester Zeit hätten realisieren können und der PVR-8000 über weit mehr Features verfüge, würde der PVR-6100 nicht mehr angeboten. "Dass sich damit die Auslieferung des Humax-Festplattenreceivers um wenige Wochen verzögert, müssen wir im Sinne des Kunden in Kauf nehmen", so Franz Simais, Geschäftsführer der Humax Digital GmbH.

Der empfohlene Verkaufspreis für den Festplattenreceiver PVR-8000 beträgt 499,- Euro. Die Auslieferung an den Fachhandel soll ab Anfang Februar 2003 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stefkro 16. Dez 2005

Nachdem Wechselfestplatten-Konzepte schon ca. 8 J. alt sind, ist das mM gar nicht...

dirk.kuellmer 26. Aug 2003

Hallo, mit dem neuen update vom 12.08.03 soll das gem. eines Verkäufers vom media markt...

Frank Wairer 12. Aug 2003

Bin gerade auf Euren Austausch über den PVR-8000 gestoßen, und zwar auf der Suche nach...

michael imhof 16. Jun 2003

Hallo Ralf, ich halte die Kiste für überhaupt nicht tauglich. Nach 4 Tagen Kampf mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /