• IT-Karriere:
  • Services:

Aufgeräumte PC-Arbeitsplätze sollen Produktivität fördern

Kabel weg und Stimmung hoch ?

Nach einer vom Zubehörspezialisten Logitech durchgeführten Studie soll festgestellt worden sein, dass zwei Drittel der deutschen Büroangestellten jeden Tag bis zu 15 Minuten damit zubringen, ihren Schreibtisch aufzuräumen. In einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern bedeutet dies ca. 16,5 Stunden verlorene Arbeitszeit pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein deutscher Büroangestellter wendet im Durchschnitt 29 Arbeitsstunden im Jahr auf, um die Ordnung am Arbeitsplatz wiederherzustellen, so die nicht-repräsentative Studie. Nicht nur Führungskräfte, sondern auch die betroffenen Mitarbeiter seien mit diesem Zustand unzufrieden. 66 Prozent der im Rahmen der Logitech-Untersuchung Befragten beschreiben ihren Schreibtisch als überfüllt und schlecht organisiert. Nahezu ein Fünftel der Arbeitskräfte erklärte, dass durch mehr Ordnung am Schreibtisch ihre Arbeitsproduktivität deutlich steigen würde.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Als eine der Hauptursachen wurden lange Kabel und störende Leitungen von PCs, Telefonen und Computerzubehör wie Mäusen und Tastaturen ermittelt, so der Hersteller von kabelbehafteten und kabellosen Eingabegeräten. Logitech erfuhr, dass sich auf deutschen Schreibtischen sichtbare Kabel in einer Länge von durchschnittlich drei Metern befinden. Die langen Kabel würden nicht nur unschön ausschauen, sondern gar die Effizienz (sic!) beeinträchtigen und auch eine Unfallgefahr am Arbeitsplatz darstellen...

Kabelloses PC-Zubehör, mit dem sich das Durcheinander auf den Schreibtischen verringern lässt, wurde von zwei Dritteln der Befragten als Heilsweg favorisiert. Für Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter durch verbesserte Arbeitsbedingungen motivieren möchten, ist dies die Maßnahme, die am meisten Erfolg versprechen soll. Dicht danach folgt die Anschaffung neuer Monitore, was sich 66 Prozent wünschen, und größere Schreibtische, wie von 16 Prozent angegeben.

Die Untersuchung wurde nach Angaben von Logitech in 16 europäischen Ländern durchgeführt und brachte ans Licht, dass die Briten und Portugiesen am meisten mit der Unordnung auf ihren Schreibtischen kämpfen. Glück im Unglück haben die Deutschen: Sie besitzen nach Selbstauskunft zusammen mit den Dänen die übersichtlichsten Arbeitsplätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

mat 20. Dez 2002

kann ich nur zustimmen

mat 20. Dez 2002

Ordnung ist das halbe Leben, Unordnung das ganze. Nur das Genie beherrscht das Chaos. Tut...

Roland der Grosse 20. Dez 2002

Na, Ja, wie lange sucht man nach einer geklauten/verlegten Maus oder Tastatur? Nur nicht...

tux 11. Dez 2002

das thema ist idiotisch anundfürsich... beamtentum und saubere arbeitsplätze gehen in die...

tux 11. Dez 2002

solange man alle Vorgaenge findet ist alles ok... wenn man den überblick verliert ist...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /