• IT-Karriere:
  • Services:

AMD meldet Durchbruch bei der Transistorforschung

Neue Erkenntnisse sollen das Fundament für zukünftige Produkte bilden

AMD will auf dem diesjährigen International Electron Devices Meeting (IEDM) eine Reihe neuer technischer Errungenschaften präsentieren, die für die Herstellung von Transistoren und Speicherzellen der nächsten Generation von Bedeutung sind. Das IEDM findet vom 8. bis 11. Dezember in San Francisco statt. Erste Aspekte dieser Forschungen könnten sich frühestens 2005 in Produkten niederschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

So will AMD Ergebnisse seiner gemeinsamen Forschung mit der University of California in Berkeley zu einem neuen Transistor-Typ vorstellen, der die heutigen planaren Transistoren in künftigen Logik-Chips ersetzen soll. Dabei setzt AMD auf einen Fin Field Effect Transistor (FinFET), der durch eine dünne vertikale "Silizium-Flosse" hilft, den Stromfluss durch den Transistor zu kontrollieren. Bereits im September hatte AMD den ersten funktionierenden FinFET mit einer Gate-Länge von 10 nm demonstriert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Zudem will AMD zwei Arbeitspapiere zur Herstellung von Gates aus Metall statt des bisher üblichen Polysiliziums veröffentlichen. Diese Technologie soll die Transistor-Performance erhöhen und bereits 2005 zum Einsatz kommen.

Zusammen mit der Stanford University will AMD ein Arbeitspapier vorstellen, dass eine neue Struktur für Flash-Speicherzellen beschreibt. Damit soll es möglich werden, Flash-Speicher unter die 65-Nanometer-Grenze zu drücken. "AMDs Forschung auf dem Gebiet der Entwicklung von Transistoren und Speicherzellen der nächsten Generation ist bereits sehr weit fortgeschritten. Einmal perfektioniert, werden die Ergebnisse dieser Entwicklungsanstrengungen die Produkte unserer Kunden in nie zuvor erreichte Leistungsdimensionen befördern", so Craig Sander, Vice President of Process Technology Development bei AMD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 146,99€

apric 10. Dez 2002

keine angst, amd hat noch andere standbeine als den prozessormarkt (die genannten...

SChleichfahrer 10. Dez 2002

das hoff ich auch mal, amd muss sich noch besser etablieren besonders im server bereich...

Laif Hatmann 10. Dez 2002

Konkurenz ist unheimlich wichtig, gerade auf einem Feld, dass fast jahrzehntelang von...

Zazzel 10. Dez 2002

Warum? Weil es bisher keine Gewinne erwirtschaftet hat? Oder ist das einfach die...

;) 10. Dez 2002

irgendwie mag ich dieses unternehmen ;)


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  2. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein
  3. Covid-19 Linux Foundation startet Initiative gegen die Pandemie

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /