Abo
  • IT-Karriere:

Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)

Graffiti-Feld
Graffiti-Feld
Die beliebten Hacks, um neue Funktionen in das Betriebssystem zu integrieren, wurden mit PalmOS 5 in Ruhestand geschickt und funktionieren damit nicht mehr. Als Kompensation implementierte PalmSource entsprechende Systemaufrufe, die eine saubere Einbindung solcher Erweiterungen in das Betriebssystem ermöglichen. So steht bereits die Freeware PLZFix in einer Version für PalmOS 5 bereit, die einen uralten Fehler im PalmOS-Adressbuch bereinigt. Denn auch das aktuelle PDA-Betriebssystem zeigt immer noch in Adressen zuerst den Wohnort und anschließend die PLZ an und nicht umgekehrt, wie es etwa in Deutschland üblich ist. Aber auch das beliebte Shareware-Tool McPhling erschien bereits in einer angepassten Version. Mit Hilfe des kostenpflichtigen TealMaster 2.0 lassen sich einige Hacks dennoch unter PalmOS 5 nutzen, wozu die Software die neuen Systemaufrufe verwendet. Daher sollte man hier auch keine Kompatibilitätswunder erwarten, denn viele Hack-Erweiterungen können auch damit nicht unter PalmOS 5 betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Mit dem Tungsten T erhielt erstmals ein so genannter 5-Wege-Navigationsknopf Einzug in die PalmOS-Welt, während solch ein Bedienelement bei WindowsCE-PDAs seit langem gang und gäbe ist. Der Navigationsknopf löst die bislang üblichen Hoch-Runter-Tasten der PalmOS-Geräte ab und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Objekte auf dem Bildschirm nach links und rechts zu bewegen, während sich in der Mitte ein Druckknopf für die Objekt-Auswahl befindet. Dank einer vorbildlichen Einbindung in das PalmOS mutiert das Bedienelement zu einem wahren Multitalent, mit dem man viele Bedienschritte ohne Stift und Graffiti-Feld absolviert. Dies gilt natürlich nur für Programme, die daran angepasst wurden, was viele Drittanbieter bereits erledigt haben oder aber planen.

Tungsten T
Tungsten T
Auch der Programmstarter wurde an den Navigationsknopf angepasst und lässt sich darüber mit einem Cursor steuern, um die gewünschte Applikation auszuwählen und zu starten. Drückt man den Navigationsknopf in der Mitte, öffnet sich das Kategorienmenü für den Wechsel zu einer anderen Programm-Kategorie. Pfiffig, dass man aus jeder Applikation heraus zum Programmstarter springt, indem man den Navigationsknopf einige Sekunden gedrückt hält. Weitere Verbesserungen im Programmstarter blieben leider aus, so dass sich Applikationen auf Speicherkarten immer noch nicht kategorisieren lassen, was hingegen die meisten alternativen, meist kostenpflichtigen Programmstarter beherrschen. An die Navigationstaste wurden zudem viele PalmOS-Standardprogramme angepasst, so dass man damit im Adressbuch, Kalender, den Aufgaben und Merkzetteln seitenweise scrollen, einzelne Einträge selektieren, öffnen und auch wieder schließen kann. Aufgaben werden durch Druck auf den Navigationsknopf abgehakt und im Kalender öffnet man so den Notizbereich eines Eintrags. Schließlich kann man im Kalender auch tageweise respektive wochenweise bei entsprechend gewählter Ansicht vor- und zurückspringen. Eine vorbildliche Einbindung des Navigationsknopfes erhielt auch bereits der beliebte alternative Terminplaner DateBk5.

Im Adressbuch kann man in der Listenansicht bis zu fünf Buchstaben mit dem Navigationsknopf eingeben, um leichter einen Eintrag auszuwählen, ohne den Stift zu zücken. Stark überarbeitet und vereinfacht wurde das Versenden von E-Mails und Kurzmitteilungen sowie der Anruf aus dem Adressbuch heraus. So erscheinen zu einem geöffneten Adresseintrag alle eingetragenen Kommunikationsarten (Anruf, SMS oder E-Mail), die man leicht mit dem Navigationsknopf auswählt und in Verbindung mit einem Handy nutzt. Während bei der Auswahl einer Telefonnummer das Handy sofort beginnt zu wählen, werden auf dem PDA bei Auswahl von E-Mail oder SMS die zugehörigen Applikationen gestartet. Wer auf die Stiftbedienung nicht verzichten möchte, findet mit der neuen Option "Tippwahl" die passende Antwort: Hier genügt es, auf die Telefonnummer, Handy-Nummer oder E-Mail-Adresse in einem geöffneten Kontakt zu tippen, um die betreffende Person anzurufen respektive an diese eine SMS oder E-Mail zu versenden.

 Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 0,00€
  4. 2,99€

Nukelar~Hase 20. Feb 2003

Defintiv. War es so schlimm im Usenet, oder warum kommen solche Ausrutscher immer wieder...

Christian Hermanns 13. Feb 2003

Zum ersten teil : 12 min entsprechen ca 3 mb die einelaufzeichnungen lassen sich ähnlich...

Michael Juhnke 13. Jan 2003

Wo ist bitte deine Quelle bezüglich Tinxo's Alter? Oder relativiert sich ein...

ois-isi 04. Jan 2003

... auch wenn ich bis zum m5xx alle wesentlichen Modelle gekauft habe, muß ich Dir...

ip (Golem.de) 02. Jan 2003

Hallo, die Sprachnotizen lassen sich auf dem Tungsten T mit der integrierten Software...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /