Abo
  • IT-Karriere:

Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)

Kein Ruhmesblatt verdient sich Palm hingegen mit der mitgelieferten Display-Abdeckung, die aus durchsichtigem Hart-Plastik besteht und zum Display-Schutz an der Vorderseite festgeschnappt wird. Zum Lösen des Deckels benötigt man beide Hände und muss den Deckel dann erst irgendwo verstauen oder diesen an der Gehäuserückseite befestigen. Das bleibt weit hinter dem Komfort eines am PDA befestigten Klappdeckels zurück, womit man den mobilen Begleiter mit nur einer Hand in Windeseile öffnen und benutzen kann. Immerhin wurde eine Aussparung für den neuen Navigationsknopf im Deckel vorgesehen, um über diesen auf Daten zugreifen zu können, ohne den PDA vom Deckel befreien zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Strausberg

Tungsten T
Tungsten T
Bei der Speicherbestückung geht Palm altbekannte Wege, so dass der Neuling 16 MByte RAM und 8 MByte Flash-ROM für Betriebssystem-Updates besitzt. Allerdings stehen dem Nutzer nicht - wie üblich - die vollen 16 MByte Speicher zur Verfügung, weil 2 MByte reserviert sind und nur 14 MByte verbleiben. Immerhin lässt sich der Speicher über den SD-Card-Steckplatz mittels SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) erweitern. Leider verzichtet Palm erneut auf einen ordentlichen Dateimanager, so dass man auf die Standard-Aktionen im Programmstarter angewiesen ist, um Dateien auf und von der Karte zu kopieren, zu löschen oder zu verschieben. Durch die Unterstützung des SDIO-Standards lassen sich auch Funktionserweiterungen über SD-Karten realisieren - so wurde in den USA eine Mini-Digitalkamera angekündigt.

Schon beim ersten Hochfahren des Tungsten T begeistert die hohe Geschwindigkeit, denn der Boot-Vorgang dauert nur wenige Sekunden. Besonders auffällig ist die Geschwindigkeitssteigerung beim Aufruf von Applikationen, was auf einem Dragonball-Gerät schon mal ein bis zwei Sekunden dauern kann, während der Neuling jede Software ohne die geringste Verzögerung auf den Bildschirm bringt. Innerhalb der Applikationen bemerkt man die hohe Rechengeschwindigkeit im Grunde nicht, weil auch die Dragonball-Modelle flink und zügig zu Werke gehen. Bei rechenintensiven Aufgaben wie etwa Routenplanung oder Ähnlichem macht sich die höhere Prozessorleistung hingegen sehr deutlich bemerkbar. Der Benchmark Speedy belegt den Geschwindigkeitsvorsprung gegenüber PalmOS 4.x dann auch überdeutlich: Hielten zwei Top-Modelle aus der Clié-Reihe von Sony bislang mit 52 bis 54 Punkten die Geschwindigkeitskrone, wurden sie vom Tungsten T überdeutlich mit 255 Punkten deklassiert.

Geschlossen mit Cradle
Geschlossen mit Cradle
Für einen möglichst unproblematischen Wechsel von der Dragonball-Plattform zur ARM-Familie erhielt das neue PalmOS 5 eine Emulationsschicht, in der alle PalmOS-Applikationen laufen, die noch nicht an PalmOS 5 angepasst sind. Durch eine nahtlose Integration bemerkt der Anwender keinerlei Unterschied, ob er eine an PalmOS 5 angepasste Software oder eine "alte" Applikation ausführt. PalmSource, die Entwickler von PalmOS, versprechen, dass die meisten sauber geschriebenen, bisherigen Applikationen auch unter PalmOS 5 ohne Schwierigkeiten laufen. Im Test bestätigte sich dieses Bild, was jedoch auch bedeutet, dass sich einige Applikationen derzeit nicht mit dem Tungsten T vertrugen, wie etwa AvantGo, Plucker oder FunSMS. (Nachtrag: Das aktualisierte FunSMS 3.3 soll sich nun mit dem Tungsten T vertragen.) Es fiel auf, dass sich der Neuling insgesamt etwas instabiler als ein PalmOS-4-Gerät verhielt. Dies könnte mit Unverträglichkeiten "alter" Software, aber auch mit Programmfehlern im Betriebssystem zusammenhängen. Zumindest ein schwerwiegender Bug konnte im Test lokalisiert werden: Wenn sich mehr als 345 Dateien im Speicher des PDAs befinden, kommt es zu einem Absturz, sobald Funktionen wie Kopieren, Übertragen oder Löschen aus dem Menü im Programmstarter aufgerufen werden. Eine Stellungnahme über einen möglichen, geplanten Patch war bis Redaktionsschluss von Palm nicht zu bekommen. Mit dem Wechsel der Prozessor-Plattform wurde mit 128-Bit-Verschlüsselung, Sound-Verbesserung, Bluetooth- und WLAN-Unterstützung einiges unter der Haube von PalmOS getan, während auffällige Änderungen an den Standard-PalmOS-Programmen ausbleiben.

 Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 374,00€
  2. 69,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  4. 159,00€ (Bestpreis!)

Nukelar~Hase 20. Feb 2003

Defintiv. War es so schlimm im Usenet, oder warum kommen solche Ausrutscher immer wieder...

Christian Hermanns 13. Feb 2003

Zum ersten teil : 12 min entsprechen ca 3 mb die einelaufzeichnungen lassen sich ähnlich...

Michael Juhnke 13. Jan 2003

Wo ist bitte deine Quelle bezüglich Tinxo's Alter? Oder relativiert sich ein...

ois-isi 04. Jan 2003

... auch wenn ich bis zum m5xx alle wesentlichen Modelle gekauft habe, muß ich Dir...

ip (Golem.de) 02. Jan 2003

Hallo, die Sprachnotizen lassen sich auf dem Tungsten T mit der integrierten Software...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /