Abo
  • IT-Karriere:

Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)

Kein Ruhmesblatt verdient sich Palm hingegen mit der mitgelieferten Display-Abdeckung, die aus durchsichtigem Hart-Plastik besteht und zum Display-Schutz an der Vorderseite festgeschnappt wird. Zum Lösen des Deckels benötigt man beide Hände und muss den Deckel dann erst irgendwo verstauen oder diesen an der Gehäuserückseite befestigen. Das bleibt weit hinter dem Komfort eines am PDA befestigten Klappdeckels zurück, womit man den mobilen Begleiter mit nur einer Hand in Windeseile öffnen und benutzen kann. Immerhin wurde eine Aussparung für den neuen Navigationsknopf im Deckel vorgesehen, um über diesen auf Daten zugreifen zu können, ohne den PDA vom Deckel befreien zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Tungsten T
Tungsten T
Bei der Speicherbestückung geht Palm altbekannte Wege, so dass der Neuling 16 MByte RAM und 8 MByte Flash-ROM für Betriebssystem-Updates besitzt. Allerdings stehen dem Nutzer nicht - wie üblich - die vollen 16 MByte Speicher zur Verfügung, weil 2 MByte reserviert sind und nur 14 MByte verbleiben. Immerhin lässt sich der Speicher über den SD-Card-Steckplatz mittels SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) erweitern. Leider verzichtet Palm erneut auf einen ordentlichen Dateimanager, so dass man auf die Standard-Aktionen im Programmstarter angewiesen ist, um Dateien auf und von der Karte zu kopieren, zu löschen oder zu verschieben. Durch die Unterstützung des SDIO-Standards lassen sich auch Funktionserweiterungen über SD-Karten realisieren - so wurde in den USA eine Mini-Digitalkamera angekündigt.

Schon beim ersten Hochfahren des Tungsten T begeistert die hohe Geschwindigkeit, denn der Boot-Vorgang dauert nur wenige Sekunden. Besonders auffällig ist die Geschwindigkeitssteigerung beim Aufruf von Applikationen, was auf einem Dragonball-Gerät schon mal ein bis zwei Sekunden dauern kann, während der Neuling jede Software ohne die geringste Verzögerung auf den Bildschirm bringt. Innerhalb der Applikationen bemerkt man die hohe Rechengeschwindigkeit im Grunde nicht, weil auch die Dragonball-Modelle flink und zügig zu Werke gehen. Bei rechenintensiven Aufgaben wie etwa Routenplanung oder Ähnlichem macht sich die höhere Prozessorleistung hingegen sehr deutlich bemerkbar. Der Benchmark Speedy belegt den Geschwindigkeitsvorsprung gegenüber PalmOS 4.x dann auch überdeutlich: Hielten zwei Top-Modelle aus der Clié-Reihe von Sony bislang mit 52 bis 54 Punkten die Geschwindigkeitskrone, wurden sie vom Tungsten T überdeutlich mit 255 Punkten deklassiert.

Geschlossen mit Cradle
Geschlossen mit Cradle
Für einen möglichst unproblematischen Wechsel von der Dragonball-Plattform zur ARM-Familie erhielt das neue PalmOS 5 eine Emulationsschicht, in der alle PalmOS-Applikationen laufen, die noch nicht an PalmOS 5 angepasst sind. Durch eine nahtlose Integration bemerkt der Anwender keinerlei Unterschied, ob er eine an PalmOS 5 angepasste Software oder eine "alte" Applikation ausführt. PalmSource, die Entwickler von PalmOS, versprechen, dass die meisten sauber geschriebenen, bisherigen Applikationen auch unter PalmOS 5 ohne Schwierigkeiten laufen. Im Test bestätigte sich dieses Bild, was jedoch auch bedeutet, dass sich einige Applikationen derzeit nicht mit dem Tungsten T vertrugen, wie etwa AvantGo, Plucker oder FunSMS. (Nachtrag: Das aktualisierte FunSMS 3.3 soll sich nun mit dem Tungsten T vertragen.) Es fiel auf, dass sich der Neuling insgesamt etwas instabiler als ein PalmOS-4-Gerät verhielt. Dies könnte mit Unverträglichkeiten "alter" Software, aber auch mit Programmfehlern im Betriebssystem zusammenhängen. Zumindest ein schwerwiegender Bug konnte im Test lokalisiert werden: Wenn sich mehr als 345 Dateien im Speicher des PDAs befinden, kommt es zu einem Absturz, sobald Funktionen wie Kopieren, Übertragen oder Löschen aus dem Menü im Programmstarter aufgerufen werden. Eine Stellungnahme über einen möglichen, geplanten Patch war bis Redaktionsschluss von Palm nicht zu bekommen. Mit dem Wechsel der Prozessor-Plattform wurde mit 128-Bit-Verschlüsselung, Sound-Verbesserung, Bluetooth- und WLAN-Unterstützung einiges unter der Haube von PalmOS getan, während auffällige Änderungen an den Standard-PalmOS-Programmen ausbleiben.

 Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update)Test: Tungsten T - erster PDA mit neuem PalmOS 5 (Update) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Nukelar~Hase 20. Feb 2003

Defintiv. War es so schlimm im Usenet, oder warum kommen solche Ausrutscher immer wieder...

Christian Hermanns 13. Feb 2003

Zum ersten teil : 12 min entsprechen ca 3 mb die einelaufzeichnungen lassen sich ähnlich...

Michael Juhnke 13. Jan 2003

Wo ist bitte deine Quelle bezüglich Tinxo's Alter? Oder relativiert sich ein...

ois-isi 04. Jan 2003

... auch wenn ich bis zum m5xx alle wesentlichen Modelle gekauft habe, muß ich Dir...

ip (Golem.de) 02. Jan 2003

Hallo, die Sprachnotizen lassen sich auf dem Tungsten T mit der integrierten Software...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /