Samsung investiert in Flachbildschirme

Hersteller strebt Marktführerschaft bei TFT-Fernsehern und TFT-Handy-Displays an

Samsung, mit 130 Milliarden Euro Jahresumsatz das weltweit fünftgrößte Unternehmen, will seinen Marktanteil bei Flachbildschirmen mit TFT-Technik weiter ausbauen. Allein in den nächsten sechs Monaten sollen 355 Millionen Euro in den Ausbau der TFT-Fertigung investiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den TFTs sei man mit 20 Prozent bereits Marktführer, will dies aber auf andere Elektronikgebiete, in denen Anzeigetechnologien eine Schlüsselrolle spielen, ausdehnen. Bei Handydisplays strebt Samsung für nächstes Jahr einen Marktanteil mit 25 Prozent und somit die Marktführerschaft an. Das entspräche etwa 45 Millionen Displayeinheiten, so Samsung. Ein weiteres ehrgeiziges Ziel Samsungs ist es, bei den TFT-Fernsehern bis 2005 die Führungsrolle zu übernehmen. Bis dahin soll der Weltmarkt der flachen TV-Geräte rund 8 Millionen Einheiten erreichen, gegenüber rund 1,9 Millionen digitalen Flachbildschirm-Fernsehern in diesem Jahr.

Grundlage für die Expansionsstrategie bildet eine intensive Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, die Samsung schon des Öfteren hat neue Durchbrüche bei Bildschirmdiagonalen und Refreshzeiten vermelden lassen. Samsung betreibt derzeit vier Fertigungsstätten für TFT-Displays. Im zweiten Halbjahr 2003 soll ein fünftes TFT-Werk in Betrieb genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Cache 08. Dez 2002

Ich weiß ja nicht... ich finde meinen SyncMaster 191T sehr schön! Design wird immer...

Baba_cool 08. Dez 2002

Jedem wirds kein Hersteller recht machen können. TFTs sehen im Vergleich zu den...

Gerks 07. Dez 2002

ich guck auch die ganze zeit auf den rand und aufs aussehen von meinem tft wenn ich am pc...

Lehrer 06. Dez 2002

genau, alles scheisse!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /