eEurope 2005 - EU will Breitband-Nachfrage stärken

Breitband in ländlichen Regionen zur Not auch mit staatlicher Unterstützung

Mit dem Aktionsplan "eEurope 2005" soll die Breitbandnutzung in Europa angeregt werden, unter anderem durch neue Dienste und die Förderung solcher. Damit sollen laut dem zuständigen EU-Kommissionsmitglied Erkki Liikanen die durch die wirtschaftliche Situation und unsichere Nachfrage betroffenen Infrastruktur-Anbieter indirekt gestützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Liikanen betont, dass Nachfrage vom Kundenverhalten abgeleitet werde und von der Bereitschaft abhänge, für schnellere Übertragung von umfangreichen Inhalten zu zahlen. Aus diesem Grunde hänge der Breitband-Bedarf von der Verfügbarkeit von neuen Inhalten und den entsprechenden Kosten ab. Aus diesem Grunde seien Angebots- und Nachfrageplanungen miteinander verwoben: Der regulierende Eingriff oder andere Pläne, welche die Verbreitung von Breitbandanbindungen vorantreiben, sollten von Plänen für Breitband-Inhalte begleitet werden und umgekehrt.

Inhalt:
  1. eEurope 2005 - EU will Breitband-Nachfrage stärken
  2. eEurope 2005 - EU will Breitband-Nachfrage stärken

Da man die Notwendigkeit von Breitband-Netzen zur Verbreitung der nächsten Generation von Online-Diensten und das soziale Potenzial von plattformunabhängigem Zugriff erkannt habe, wurde der EU-Aktionsplan "eEurope 2005" ins Leben gerufen. Immerhin stecke auch schon in jedem Wohnzimmer ein Fernseher und in fast jeder Tasche ein Mobiltelefon. Der plattformunabhängige Zugriff sei damit enorm wichtig, da er der Schlüssel zur schnellen Akzeptanz sei - um jeden zu erreichen, müsste Internet-Zugriff über Fernseher und mobile Terminals - etwa das Handy - beworben werden.

Auf Grund des Zusammenspiels aus technologischen Fähigkeiten und Anwendungs-Anforderungen wurde eEurope 2005 als Zweiwege-Strategie entworfen: Zum einen sollen Dienste, Anwendungen und Inhalte in den Bereichen E-Government, E-Learning, E-Health und E-Business gefördert werden, zum anderen soll die Entwicklung einer sicheren Breitband-Infrastruktur gefördert werden, um eine positive Umgebung für die private Investition in Breitbandgeräte zu schaffen. Dies beinhalte auch Digital-Rights-Management-Lösungen. Staatliche und private Partnerschaften auf Gemeindeebene sollen ebenfalls gefördert sowie Konferenzen und Workshops abgehalten werden, um das Thema mehr ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
eEurope 2005 - EU will Breitband-Nachfrage stärken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Stefan Garwermann 29. Dez 2002

Auch wir sind in unserer ländlichen Region scheinbar Menschen zweiter Klasse. Da dieses...

Manuel H. 08. Dez 2002

Da ich momentan genauso vom Fortschritt ausgeschlossen werde, wie Werner und viele andere...

ernst 06. Dez 2002

stimmt!!!! in schweden ist 10mbit schon fast STANDART !!!!! und was ist bei uns (ich rede...

SilenceX 05. Dez 2002

Danke - was soll ich dann mit Breitband? Das bedeutet dann ich hab 100% mehr Bandbreite...

Andreas K. 05. Dez 2002

HAUPTSACHE, es passiert endlich mal was Im Bezug auf Flatrate, Breitband und co. ! In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /