Radeon 9700 Pro teils schon für 400,- Euro zu haben

Radeon 9700, Radeon 9500 Pro und Radeon 9500 noch gering bis gar nicht vertreten

Die Preise von Grafikkarten mit ATIs Radeon-9700-Pro-Grafikprozessor, derzeit die leistungsfähigen Produkte im Consumer-Bereich, sinken derzeit preislich in Richtung 400-Euro-Grenze. Unterdessen sind auch die ersten Radeon-9500-Grafikkarten erhältlich, nur die Radeon-9500-Pro-Grafikkarten lassen noch etwas auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die günstigsten Radeon-9700-Pro-Grafikkarten stammen derzeit von Sapphire, einige Händler listen sie schon ab 400,- Euro bis 415,- Euro. Ähnlich sieht es bei den Konkurrenten von Gigabyte, HIS/Enmic und Powercolor aus, die schon ab rund 410,- Euro zu haben sind. Die langsamer getakteten Radeon-9700-Grafikkarten scheinen derzeit im Gegensatz zu ihren Radeon-9700-Pro-Kollegen noch nicht solche Verbreitung im Handel gefunden zu haben, obwohl sie preislich mit 330,- (bei einem Händler) nicht unattraktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/IT-Spezialist (w/m/d) SAP Finanzwesen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
Detailsuche

Die mit 128 anstatt mit 256 Bit breiten Speicherschnittstellen ausgestatteten Radeon-9500- (vier Renderpipelines) und Radeon-9500-Pro-Grafikkarten (acht Renderpipelines wie Radeon 9700 [Pro]) tröpfeln nur langsam auf den Markt, fast zu spät fürs Weihnachtsgeschäft und auf jeden Fall später als von ATI ursprünglich angegeben. Bei der Radeon 9500 Pro gibt es derzeit im Handel Preisunterschiede von 211,- bis 300,- Euro, nur dass bisher keine der Karten auch verfügbar ist, was sich laut ATI und Herstellern jedoch bald ändern soll.

Bei den günstigsten DirectX-9-kompatiblen Grafikkarten mit Radeon 9500 liegen die Preisunterschiede bei rund 160,- bis 250,- Euro, wobei derzeit die Händler Zeg-Shop.de mit 210,- Euro (Club3D Radeon 9500 mit 64 MByte) und Funcom mit 250,- Euro liefern können. Letzterer Preis ist jedoch für eine Radeon-9500-Grafikkarte eindeutig zu hoch, laut ursprünglicher ATI-Ankündigung soll der Verkaufpreis eher bei 210,- Euro liegen, während die leistungsfähigeren Radeon-9500-Pro-Grafikkarten bei etwa 250,- Euro angesiedelt sein sollten und vom Handel auch bereits teilweise günstiger gelistet werden.

Für diejenigen, die momentan eine Grafikkarte erwerben und keinen Tag mehr warten wollen, gibt es derzeit im Grunde nur drei Lösungen: Soll es eine Grafikkarte unter 150,- oder gar 100,- Euro sein, greift man zu Radeon-9000-(Pro-)Grafikkarten. Soll es eine Grafikkarte unter 200,- sein, greift man zu GeForce4-Ti-4200-Grafikkarten (teils schon für unter 150,- Euro zu haben) und wenn man spendabel ist, zu einer Radeon 9700 oder Radeon 9700 Pro. Wer zwar auf Leistung, DirectX-9-Kompatibilität und somit zukunftssichere Hardware Wert legt, aber nicht das Geld für eine Radeon 9700 (Pro) aufbringen kann, der sollte den Markt für Grafikkarten mit Radeon 9500 (Pro) im Auge behalten und sich noch ein paar Tage gedulden.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein tagesaktueller Grafikkarten-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLUELINE 07. Dez 2002

Ist echt gut! ;- )

irata 05. Dez 2002

Wie? Was soll das eigentlich heissen ... "nicht ernst gemeint war"? Haben diese Firmen...

de_Chip 05. Dez 2002

na jaaaa, ein bißchen Konkurenz war ja immer da (zuerst 3dFX, dann hat ATI ja auch hin...

CAMP 05. Dez 2002

Also ich weiss nicht .... ich hab im moment eine ASUS Karte mit TI4400 die ich für 249...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /