Abo
  • IT-Karriere:

Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

Uneinheitliche Standards führen zu hohen Prozesskosten

In Frankfurt ist der European Content Club (ECC) gegründet worden. Das Ziel: E-Business (B2B) soll in Europa durch einheitliche elektronische Standardisierung gefördert und rationalisiert werden. Gründungsmitglieder des ECC sind Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Post AG, Bayer AG, Bertelsmann AG, Schering, infraserv chemfidence GmbH und arcelor. Weitere Großunternehmen sollen folgen. Das Dach des ECC bilden der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, und Fraunhofer IAO, Stuttgart.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vielzahl uneinheitlicher Standards führt derzeit noch zu Unsicherheiten und beträchtlichen Prozesskosten bei einkaufenden Unternehmen sowie ihren Lieferanten, so die Beteiligten. Dr. Dietmar Kirchner, Leiter Konzerneinkauf Deutsche Lufthansa AG und Sprecher des ECC: "Systemanbieter zeigten bisher die fatale Neigung, sich über eigene Standards Wettbewerbsvorteile zu verschaffen." Leidtragende seien dabei auch kleine und mittlere Lieferanten, die ihren Vertrieb nur unter immensem Aufwand E-Business-fähig machen könnten.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Diese Lage auf dem E-Business-Sektor hat die Unternehmen nun an einen Tisch gebracht. Kirchner bezeichnete die Gründung des ECC als "historischen Tag", weil europäische Firmen für eine wichtige Form der Zusammenarbeit im Sinne "einer volkswirtschaftlichen Aufgabe" über ihren Schatten gesprungen seien.

Als Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung hatte sich der Club bereits auf die Standards BMEcat, eCl@ss und auf ISO-Codes festgelegt. Die ECC-Mitglieder verpflichten sich, nur noch Daten in diesen Standards von ihren Lieferanten zu verlangen. "Nun gilt es, die Prozesse zu standardisieren und somit zu rationalisieren", fasste Kirchner die nächsten Ziele des ECC zusammen. Es gelte, auch europäische Partner ins Boot zu holen, wobei der BME durch seine Kontakte zu über 40 Schwesterorganisationen entscheidend beitragen könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 33,95€
  3. 26,99€
  4. 1,12€

Raymond Betz 24. Dez 2002

Diese Initiative kommt wohl im Richtung Standardizierungsinitiative die wurde am 28.11...

Martin 13. Dez 2002

Warum nur edifact, denke mal eher wenn BME dabei ist wird es in Richtung openTrans...

Martin 12. Dez 2002

Ist natürlich dann auch interessant und effizient wenn die entsprechenden Handelspartner...

ich 04. Dez 2002

Klingt das nach edifact?


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /