• IT-Karriere:
  • Services:

Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

Uneinheitliche Standards führen zu hohen Prozesskosten

In Frankfurt ist der European Content Club (ECC) gegründet worden. Das Ziel: E-Business (B2B) soll in Europa durch einheitliche elektronische Standardisierung gefördert und rationalisiert werden. Gründungsmitglieder des ECC sind Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Post AG, Bayer AG, Bertelsmann AG, Schering, infraserv chemfidence GmbH und arcelor. Weitere Großunternehmen sollen folgen. Das Dach des ECC bilden der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, und Fraunhofer IAO, Stuttgart.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vielzahl uneinheitlicher Standards führt derzeit noch zu Unsicherheiten und beträchtlichen Prozesskosten bei einkaufenden Unternehmen sowie ihren Lieferanten, so die Beteiligten. Dr. Dietmar Kirchner, Leiter Konzerneinkauf Deutsche Lufthansa AG und Sprecher des ECC: "Systemanbieter zeigten bisher die fatale Neigung, sich über eigene Standards Wettbewerbsvorteile zu verschaffen." Leidtragende seien dabei auch kleine und mittlere Lieferanten, die ihren Vertrieb nur unter immensem Aufwand E-Business-fähig machen könnten.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Diese Lage auf dem E-Business-Sektor hat die Unternehmen nun an einen Tisch gebracht. Kirchner bezeichnete die Gründung des ECC als "historischen Tag", weil europäische Firmen für eine wichtige Form der Zusammenarbeit im Sinne "einer volkswirtschaftlichen Aufgabe" über ihren Schatten gesprungen seien.

Als Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung hatte sich der Club bereits auf die Standards BMEcat, eCl@ss und auf ISO-Codes festgelegt. Die ECC-Mitglieder verpflichten sich, nur noch Daten in diesen Standards von ihren Lieferanten zu verlangen. "Nun gilt es, die Prozesse zu standardisieren und somit zu rationalisieren", fasste Kirchner die nächsten Ziele des ECC zusammen. Es gelte, auch europäische Partner ins Boot zu holen, wobei der BME durch seine Kontakte zu über 40 Schwesterorganisationen entscheidend beitragen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Raymond Betz 24. Dez 2002

Diese Initiative kommt wohl im Richtung Standardizierungsinitiative die wurde am 28.11...

Martin 13. Dez 2002

Warum nur edifact, denke mal eher wenn BME dabei ist wird es in Richtung openTrans...

Martin 12. Dez 2002

Ist natürlich dann auch interessant und effizient wenn die entsprechenden Handelspartner...

ich 04. Dez 2002

Klingt das nach edifact?


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /