Opera 6.11 für Linux behebt Programmfehler

Programmabsturz durch Werbebanner beseitigt

Opera bietet ab sofort den gleichnamigen Linux-Browser in der Version 6.11 an und bereinigt damit einige kleine Programmfehler, die den Browser zum Absturz bringen konnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 6.11 für Linux behebt einige Programmfehler beim Umgang mit Werbebannern. Zerstörte Daten in Werbebannern konnten bisher dazu führen, dass der Browser abstürzte. Diese Probleme soll die aktuelle Version beheben.

Opera 6.11 für Linux steht ab sofort in englischer Sprache zum Download bereit. Die Gratis-Version blendet Werbebanner in die Oberfläche ein. Eine Registrierung kostet derzeit 29,- US-Dollar (normal 39,- US-Dollar). Oliver J. Thiele bietet auf seiner Homepage eine deutsche Sprachdatei zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ha 04. Dez 2002

ist gar nicht mal notwendig. Steht alles in den Links unter dem Artikel. Also war die...

Sinbad 04. Dez 2002

findest Du doch alles unter "Links zum Artikel". Augen auf beim News-Lesen ;-)

Sinbad 04. Dez 2002

biste neu bei Golem? Unter dem Artikel steht fett und breit ein Bereich, der so treffend...

tabu 04. Dez 2002

lol....du benutzt linux, aber kennst keine suchmaschinen was? ich hab nur "Oliver J...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Deepfake-Video: Mordopfer sucht selbst nach den Tätern
    Deepfake-Video
    Mordopfer sucht "selbst" nach den Tätern

    Die niederländische Polizei sucht mit einem via KI erzeugten Video nach den Mördern eines 13-jährigen Jungen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /