Pixelpark Deutschland entlässt 60 Prozent seiner Mitarbeiter

Bertelsmann zieht sich als Mehrheitsaktionär bei Pixelpark zurück

Die Berliner Pixelpark AG steht vor größeren Veränderungen. Zwar erhält das Unternehmen einmal mehr dringend benötigtes Geld von seinem Hauptaktionär Bertelsmann, dieser kündigte aber zugleich seinen Rückzug als Mehrheitseigentümer an. Im Rahmen einer weiteren Restrukturierung sollen in Deutschland 60 Prozent aller Pixelpark-Stellen abgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei habe man zusammen mit Vorstand, Gesellschaftern, Vertragspartnern und dem Betriebsrat eine gemeinsame Lösung gefunden, welche die Finanzierung der Sanierung der Pixelpark AG und somit eine dauerhafte Fortführung des Geschäftsbetriebes sicherstellen soll. Im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung beteiligen sich vor allem Bertelsmann als Gesellschafter und die HVB Immobilien AG als einer der größten Vertragspartner an der Sanierung.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

So wird Bertelsmann der Pixelpark AG letztmalig eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 3,2 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Außerdem wird Bertelsmann seinen Mehrheitsanteil von 60,3 auf 20 Prozent reduzieren. Mit der HVB Immobilien AG habe man eine Einigung zu dem bestehenden Mietvertrag der Berliner Pixelpark-Niederlassung erzielen können.

Um das Geschäft von Pixelpark Deutschland profitabel zu gestalten, will man den Standort in Hamburg schließen und dort nur noch ein Vertriebsbüro unterhalten. In Berlin sollen der IT-Entwicklungs- und Servicebereich sowie wenige Zentralfunktionen verbleiben. Allerdings werde man den IT-Entwicklungs- und Servicebereich ausgliedern. Die restlichen Bereiche in Berlin würden geschlossen. Die Weiterbetreuung der Kunden soll aus Berlin, Hamburg und Köln sichergestellt werden.

Damit werden in Deutschland insgesamt etwa 150 Stellen abgebaut, wozu die Geschäftsleitung mit dem Gesamtbetriebsrat der Pixelpark AG einen Sozialplan beschlossen hat. Pixelpark Deutschland werde demnach im Jahr 2003 nach erfolgtem Stellenabbau noch zirka 100 Mitarbeiter beschäftigen, die Pixelpark-Gruppe insgesamt zirka 230 Mitarbeiter.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die eigentlich für Freitag geplante Veröffentlichung des Quartalsabschlusses ist auf Dezember 2002 verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-( 25. Mär 2004

Vor ein paar Jahren war das Image wichtiger als das Produkt. Folge: Ein Mann wie Ron...

Beat 26. Dez 2002

Hallo zusammen Schon während meiner Zeit als Pixel habe ich mich immer genervt ob der...

bademann 02. Dez 2002

Hallo! Wie soll den Marktwirtschaft in dem Bereich sein, wenn Agenturen wie PP immer mit...

Christian 02. Dez 2002

Autor: Christian Datum: 02.12.02 11:07 Noch maximal 1 Jahr vor 1 1/2 Jahren hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /