• IT-Karriere:
  • Services:

Streit zwischen EA und Ascaron eskaliert

Ascaron soll Spielerdaten aus EA-Spiel kopiert haben

Der Spielepublisher Electronic Arts (EA) ist mit seinem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Ascaron am heutigen Freitag vor dem Landgericht Hamburg gescheitert. Beide Unternehmen einigten sich auf einen Vergleich, dennoch scheint der Streit zwischen den beiden Unternehmen zu eskalieren.

Artikel veröffentlicht am ,

So habe EA nach eigener Auffassung seine Rechtsposition vor dem LG Hamburg durchsetzen können. EA ist der Ansicht, dass Ascaron unrechtmäßig Spielerdaten aus dem Titel "EA Sports Fußball Manager 2003" verwendet habe. "Eine interne Prüfung bei EA hatte ergeben, dass der von Ascaron vorab online publizierte Datenbank-Editor umfassend durch Daten des vom deutschen EA-Studio entwickelten 'EA Sports Total Club Manager 2003' unautorisiert ergänzt worden war", heißt es dazu bei EA in einer Pressemitteilung. Zudem sei Ascaron einer vorhergehenden Aufforderung zur Stellungnahme nicht nachgekommen, woraufhin EA nur der Rechtsweg verblieben sei.

Inhalt:
  1. Streit zwischen EA und Ascaron eskaliert
  2. Streit zwischen EA und Ascaron eskaliert

Aber auch Ascaron fühlt sich als Sieger, könne man Anstoss 4 nun doch plangemäß ausliefern. Die von EA erhobenen Vorwürfe wies Ascaron zurück. In Bezug auf die von EA geforderte Stellungnahme merkt Ascaron an, dass man am Dienstag, den 26. November, ein entsprechendes Fax von EA, datiert auf den 25. November, erhalten habe. Darin habe EA eine Stellungnahme bis zum 27. November gefordert. Am gleichen Tag habe man vom Landgericht Hamburg aber auch die 50-seitige Antragsschrift mit einer Ladung zum 28. November zu einer Anhörung zum Verfügungsantrag von EA erhalten. Dieser Antrag von EA sei laut Ascaron aber bereits auf den 22. November datiert.

"Electronic Arts hat uns die Aufforderung zur Stellungnahme ganz offensichtlich bewusst nicht rechtzeitig zukommen lassen, um uns keine Möglichkeit mehr zu geben, darauf reagieren zu können", so Ascaron.

Der nun geschlossene Vergleich sieht vor, dass Ascaron sämtliche von EA übernommenen Daten dahingehend verfremdet, dass eine Wiederherstellung beziehungsweise eine Identifikation der Originaldaten nicht mehr möglich sei. Nur dann dürfe Ascaron den eigenen Titel veröffentlichen. Im Falle einer Zuwiderhandlung hat sich Ascaron heute im Rahmen des Vergleichs zur Zahlung einer Vertragsstrafe verpflichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Streit zwischen EA und Ascaron eskaliert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 22,99€
  3. 7,99€

Susanne... 03. Dez 2002

Sehr verehrte Damen und Herren, dieser Streit ist wahrhaftig eskaliert. Leider sind die...

nerv 02. Dez 2002

88x go home to Heise... *** Don't feed the trolls!!! ***

TutNixZurSache 02. Dez 2002

Sachma, hat die einer ins Hirn geschissen?

heise oder giga 29. Nov 2002

oT 886

anti-spammer 29. Nov 2002

für sinnlose beiträge bitte nach heise oder giga gehen. danke!


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /