Abo
  • Services:

PC-Welt strahlt: Einstweilige Verfügung außer Kraft (Update)

PC-Welt erwägt rechtliche Schritte gegen die c't

Der von Plus, bild.t-Online.de und 4MBO angebotene "Volks-PC" überschreite die zulässigen Strahlenwerte und trage damit das zum Vertrieb nötige CE-Kennzeichen zu Unrecht, das zumindest behauptete das Computer-Magazin PC-Welt. Auf Grund einer einstweiligen Verfügung seitens 4MBO hatte man diese Behauptung nicht weiter verbreiten dürfen, das Hamburger Landgericht hob die Verfügung insofern wieder auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der hinter der PC-Welt stehende IDG-Verlag hatte gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch eingelegt und war damit am heutigen Freitag, dem 29. November 2002, nach der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Hamburg erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Der Computerhersteller 4MBO hatte die Aussage der PC-Welt bestritten und erwirkte mit der einstweiligen Verfügung gegen das Magazin, dass dieses bis auf weiteres diverse Behauptungen über die Strahlenwerte des von 4MBO hergestellten und durch die Handelskette Plus und bild.t-online.de vertriebenen Computers nicht mehr verbreiten durfte. Die PC-Welt hatte sich in ihrem Artikel auf Prüfprotokolle von zwei Labors berufen.

Nach Entstehen des Streitfalles wurden weitere Messungen in Auftrag gegeben. Diese bescheinigen dem "Volks-PCs" ebenfalls überhöhte Strahlungswerte. Insgesamt habe man vor Gericht mit Prüfprotokollen von vier CE-zertifizierten Prüflaboren die eigene Aussage belegt, so PC-Welt. Neben den Messergebnissen von OBL und Fujitsu-Siemens hatte man auch die Prüfberichte zweier weiterer CE-zertifizierter Labors, EMV Testhaus Klein und TÜV Rheinland, vorgelegt. Bei allen vier CE-akkreditierten Labors sei der "Volks-PC" im Störstrahlungstest durchgefallen, so PC-Welt.

Die PC-Welt weist in diesem Zusammenhang auch den von der Konkurrenz-Zeitschrift c't in einem Online-Bericht erhobenen Vorwurf zurück, die PC-Welt habe im Rahmen ihrer Berichterstattung über den "Volks-PC" ein gefälschtes Protokoll veröffentlicht. "Der Hersteller des Volks-PCs 4MBO und die Handelskette Plus haben in den letzten Wochen großen Druck auf die Redaktion ausgeübt. Wir bedauern, dass die c't durch ihre einseitige Berichterstattung diesen Druck noch verstärkt und - gewollt oder ungewollt - mehr den Interessen der Industrie als denen der Anwender gedient hat", so Jürgen Bruckmeier, Chefredakteur der PC-Welt. "Wir behalten uns vor, rechtliche Schritte gegen die Zeitschrift einzuleiten."

Nachtrag vom 3. Dezember 2002:
Vom Heise Zeitschriften Verlag, dem Herausgeber der c't, ist unterdessen zu hören, dass man angedrohte rechtliche Schritte wegen der klaren Beweislage nicht ernst nehme. Die PC-Welt habe die Fakten geleugnet und stelle die Vorgänge nun in dreister und diffamierender Weise auf den Kopf, erklärte der Heise-Geschäftsführer Steven P. Steinkraus dazu auf Heise.de und betonte, dass die c't nicht einseitig berichtet habe, sondern im Gegensatz zur PC-Welt sorgfältig beide Seiten beleuchtete. Zudem habe man auch die Problematik der unklaren Messvorschriften nicht außer Acht gelassen. "Die notwendige Kritik an der sachlich falschen, reißerischen Schlagzeile, mit der PC-Welt die Anwender verunsichert hat, findet in dem Gerichtsbeschluss ihre volle Bestätigung", so Steinkraus. Das Gericht hatte die Verfügung - was diesen Teil angeht - nicht aufgehoben. Vor allem aber hätte die c't - anders als PC-Welt - laut Steinkraus wahrheitsgetreu über die Herkunft der Messdaten berichtet, so dass die PC-Welt nun zugeben müsse, sich in diesem Punkt falsch und journalistisch unsauber verhalten zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

Tempelritter... 13. Nov 2005

Wer was liest kann man an deinem Pitbbullgeschmiere erkennen. Mit viel Worten nichts gesagt.

larve 25. Mär 2004

Hi! Du liest wohl zu viel Bild-Zeitung. Du kannst mir ja mal was von Normen im EMV...

CK (Golem.de) 03. Dez 2002

Klar, zu dem Zeitpunkt gabs ja nur die eine Mitteilung. Ist vorhin wunschgemäß erweitert...

LaberHannes 03. Dez 2002

moin, der grund für diese (pc-welt) schmierenkomödie liegt ganz woanders... so wie ich...

so isses 03. Dez 2002

dem ist nichts hinzuzufügen - ist klar, wer hier "den schatten" hat ;)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /