Abo
  • Services:
Anzeige

Datenbanken "interessanter Orte" für PDA-Stadtplandienst

Neue Version des elektronischen Stadtplans funktioniert nun auch mit WindowsCE

Der Berliner Anbieter pdassi stellt ab Montag, dem 2. Dezember, für den aktuellen PDA-Stadtplandienst 1.1 nun auch zwei Datenbanken mit "interessanten Orten" - so genannten Points of Interests (POI) - kostenlos zum Download bereit. So lassen sich darüber Sehenswürdigkeiten sowie die Positionen von Blitzerampeln für verschiedene Städte nachtragen. Die neue Version 1.1 des PDA-Stadtplandienstes läuft nun sowohl auf PalmOS als auch auf WindowsCE.

Anzeige

Die neue Version 1.1 vom PDA-Stadtplandienst kann als Neuerung nicht nur Datenbanken mit "interessanten Orten" verwalten, sondern lässt sich auch im PDA-Speicher installieren, wenn dieser ausreichend dimensioniert ist. Als erste Datenbanken bietet pdassi ab dem 2. Dezember Sehenswürdigkeiten für alle deutschen Städte sowie die Positionen von Blitzerampeln an. Bei allen "interessanten Orten" besteht die Möglichkeit, in der Nähe der aktuellen Position befindliche Orte anzeigen zu lassen.

Weitere solcher Listen sind derzeit nicht in Planung, aber denkbar sind in Zukunft auch Datenbanken mit Restaurants, Cafés, Diskotheken, Bars, Kinos oder Ähnlichem. Dazu ist ein kostenpflichtiges Programm in der Mache, womit man solche Listen mit "interessanten Orten" erzeugen und bearbeiten kann.

Bei der Installation der Listen wird eine Datei auf den PDA übertragen, die nach den vorhandenen PDA-Stadtplänen sucht und die passenden Daten nach Rückfrage den Städten hinzufügt. Käufer des PDA-Stadtplandienstes erhalten Informationen darüber, wo die neue Version der Software geladen werden kann.

Der PDA-Stadtplandienst 1.1 kostet für die kleineren Städte 9,90 Euro, für mittlere Städte 14,90 Euro und für die Großstädte 19,90 Euro. Wahlweise kann man die elektronischen Stadtpläne bei pdassi auch gleich auf einer passenden Speicherkarte bestellen.


eye home zur Startseite
Claus-Peter 03. Jul 2003

Prima, nur WIE funktioniert das add-on. Anleitung hat die Firma vergessen, zumindest für...

Muldini 25. Feb 2003

Der Stadtplan ist hervorragend, das Addon "Sehenswürdigkeiten" auch. Nur "Blitzer" ist...

Marco Appoldt 12. Jan 2003

Hallo! Ich denke, dass man diese beiden Aussagen ("Schrott" und "Selten so was schlechtes...

Manuel 02. Dez 2002

Selten so was schlechtes gesehen...

nichtwichtig 01. Dez 2002

schrott :(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  3. BoS&S GmbH, Berlin
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel