• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbanken "interessanter Orte" für PDA-Stadtplandienst

Neue Version des elektronischen Stadtplans funktioniert nun auch mit WindowsCE

Der Berliner Anbieter pdassi stellt ab Montag, dem 2. Dezember, für den aktuellen PDA-Stadtplandienst 1.1 nun auch zwei Datenbanken mit "interessanten Orten" - so genannten Points of Interests (POI) - kostenlos zum Download bereit. So lassen sich darüber Sehenswürdigkeiten sowie die Positionen von Blitzerampeln für verschiedene Städte nachtragen. Die neue Version 1.1 des PDA-Stadtplandienstes läuft nun sowohl auf PalmOS als auch auf WindowsCE.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 1.1 vom PDA-Stadtplandienst kann als Neuerung nicht nur Datenbanken mit "interessanten Orten" verwalten, sondern lässt sich auch im PDA-Speicher installieren, wenn dieser ausreichend dimensioniert ist. Als erste Datenbanken bietet pdassi ab dem 2. Dezember Sehenswürdigkeiten für alle deutschen Städte sowie die Positionen von Blitzerampeln an. Bei allen "interessanten Orten" besteht die Möglichkeit, in der Nähe der aktuellen Position befindliche Orte anzeigen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Weitere solcher Listen sind derzeit nicht in Planung, aber denkbar sind in Zukunft auch Datenbanken mit Restaurants, Cafés, Diskotheken, Bars, Kinos oder Ähnlichem. Dazu ist ein kostenpflichtiges Programm in der Mache, womit man solche Listen mit "interessanten Orten" erzeugen und bearbeiten kann.

Bei der Installation der Listen wird eine Datei auf den PDA übertragen, die nach den vorhandenen PDA-Stadtplänen sucht und die passenden Daten nach Rückfrage den Städten hinzufügt. Käufer des PDA-Stadtplandienstes erhalten Informationen darüber, wo die neue Version der Software geladen werden kann.

Der PDA-Stadtplandienst 1.1 kostet für die kleineren Städte 9,90 Euro, für mittlere Städte 14,90 Euro und für die Großstädte 19,90 Euro. Wahlweise kann man die elektronischen Stadtpläne bei pdassi auch gleich auf einer passenden Speicherkarte bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Claus-Peter 03. Jul 2003

Prima, nur WIE funktioniert das add-on. Anleitung hat die Firma vergessen, zumindest für...

Muldini 25. Feb 2003

Der Stadtplan ist hervorragend, das Addon "Sehenswürdigkeiten" auch. Nur "Blitzer" ist...

Marco Appoldt 12. Jan 2003

Hallo! Ich denke, dass man diese beiden Aussagen ("Schrott" und "Selten so was schlechtes...

Manuel 02. Dez 2002

Selten so was schlechtes gesehen...

nichtwichtig 01. Dez 2002

schrott :(


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /