Abo
  • Services:

Hack-Tool ALed verlängert LED-Alarm von PalmOS 4

PalmOS-Tool erlaubt freie Konfiguration des Blink-Alarms von PalmOS 4

Mit ALed 1.0 steht ab sofort ein Hack-Tool bereit, das die Leuchtdauer des LED-Alarms bei entsprechend ausgestatteten PalmOS-4-Geräten verlängert, so dass man solche Art von Benachrichtigungen nicht mehr so leicht übersieht. In der Standard-Konfiguration blinkt der LED-Alarm von PalmOS 4 nur ein paar Mal kurz auf, so dass man einen solchen Alarm leicht übersieht, wenn man nicht gerade während dieser paar Sekunden auf das Gerät starrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hier springt ALed 1.0 in die Bresche und sorgt dafür, dass ein LED-Alarm so lange blinkt oder leuchtet, bis der Alarm vom Anwender bestätigt wurde. Der Hack eignet sich für alle PDA-Modelle mit PalmOS 4.x und einer Alarm-LED. Allerdings blinkt die LED nur bei den Palm-Modellen m500, m505 und m515 weiter, wenn sich das Display des Geräts ausschaltet. Bei den Clié-Modellen von Sony leuchtet die LED nur nach Deaktivierung des Displays weiter, blinkt aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Leider hat es Palm auch im neuen Tungsten T mit PalmOS 5.0 versäumt, diesen Lapsus abzustellen, so dass auch hier der LED-Alarm nur ein paar Mal kurz aufblinkt und sich danach deaktiviert. Einzig HandEra hat es mit dem H330 geschafft, den Blinkalarm sinnvoll zu implementieren. Hier endet das Blinken der LED erst, wenn der Alarmdialog geschlossen wurde.

ALed 1.0 für PalmOS 4.x steht ab sofort zum Download bereit. Die Software läuft nur mit einer Hack-Verwaltung wie X-Master, EVPlugBase, TealMaster oder HackMaster. Die Anbieter bitten die Nutzer der Software, diese für 5,- Euro zu registrieren, wofür man Support und Informationen bei neuen Versionen erhält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /