Abo
  • Services:

Aldi mit 15er- und 17er-TFTs, Drucker und Digitalkamera

Zubehör nur bei Aldi Nord

Bei Aldi Nord kommt ab dem 4. Dezember ein Strauß Computerzubehör in die Ladenregale. So kommen zwei Displays, eines mit 15 Zoll und ein anderes mit 17 Zoll Bildschirmdiagonale, auf den Markt sowie ein HP-Photosmart-Drucker und eine 4,1-Megapixel-Digitalkamera, ein 128-MB-Compact-Flash-Modul und Fotodruckerpapier.

Artikel veröffentlicht am ,

Aldi-TFT-Display
Aldi-TFT-Display
Der 17-Zoll-TFT mit einer Maximalauflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und einem Betrachtungswinkel von 150 Grad horizontal und 125 Grad vertikal ist leider nur mit einer VGA-Schnittstelle ausgerüstet, genauso wie sein kleiner Bruder, der 1.024 x 768 Pixel darstellen kann und Betrachtungswinkel von 130 Grad und 100 Grad bietet. Informationen zur Helligkeit oder den Kontrastwerten blieb der Discounter leider schuldig. Beide Geräte haben zwei integrierte Lautsprecher in der Gehäusefront unten. Das 17 Zoll Gerät soll 479 Euro kosten, während für die 15er Variante 279 Euro verlangt werden.

Inhalt:
  1. Aldi mit 15er- und 17er-TFTs, Drucker und Digitalkamera
  2. Aldi mit 15er- und 17er-TFTs, Drucker und Digitalkamera

Digitalkamera
Digitalkamera
Ebenfalls ab dem 4. Dezember bietet Aldi Nord eine Digitalkamera mit 4,1 Megapixel (2.272 x 1.704 Pixel) bestehend aus einem Sony-CCD, LCD-Display und einem optischen 3fach-Ricoh-Zoom und 2fachem Digitalzoom. Die Blenden bewegen sich zwischen F3,4 / F4,8 / F7,7 und F15, die Belichtungszeiten zwischen 1/500 und 2 Sekunden. Der Autofokus arbeitet zwischen 40 cm bis unendlich. Die Leitzahl des eingebauten Miniblitzes verrät Aldi leider nicht. Im Lieferumfang enthalten ist es ein 128-MB-CompactFlash-Modul, ein Schnellladegerät für acht AA-Akkus und 4x NiMH-AA-Akkus mit 1800 mAh. Das Gerät kostet 349,- Euro.

Im September 2002 wurde das Gerät noch mit 32-MB-CF-Karte für den gleichen Preis verkauft. Die jetzt beigelegte 128-MB-CompactFlash-Karte gibt es auch einzeln für 54,99 Euro.

Aldi mit 15er- und 17er-TFTs, Drucker und Digitalkamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 24,99€
  3. 31,99€
  4. (-44%) 11,11€

Björn 06. Dez 2002

Der Preis für die Displays ist wirklich nicht der Hammer. 15"-TFT's gibt es ab 07.12.02...

ottoo 01. Dez 2002

Im September war es die gleiche Kamera (Unterschied nur die Speicherausstattung) Dazu...

Hägar 01. Dez 2002

So what? Bei Aldi bekommst Du am Abend des Angebotstages (Mittwoch im Norden) vieles...

Witzbold 30. Nov 2002

Was nützt es mir, wenn es keine Probleme beim Umtausch einer Ware gibt, die ich nicht...

Nibbler 29. Nov 2002

Äh, ich will ja nicht meckern, aber wenn ich 2.272 mal 1.704 in meinen Taschenrechner...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /