Abo
  • Services:

Belkin: Wireless LAN mit 54 Mbit/s und 2,4 GHz ab 2003

Erste Produkte für den SOHO-Bereich im nächsten Frühjahr

Belkin wird neben 11.b- zukünftig auch 11.g-Produkte anbieten. Im Frühjahr nächsten Jahres werden die ersten WLAN-Geräte der neuen Generation erhältlich sein, teilte der Hersteller vorab mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben WLAN 802.11b will der Hersteller auch die kürzlich weiterentwickelte Spezifikation IEEE 802.11g unterstützen, die derzeit allerdings erst als vorläufige Version vorliegt. 2003 soll für den Small-Office-/Home-Office-(SOHO-)Bereich eine Reihe von Netzwerkprodukten mit 54g-Chipsets von Broadcom auf den Markt kommen, die den neuen WLAN-Standard nutzen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die 802.11g-Spezifikation, die einen theoretisch fünfmal höheren Datendurchsatz als die 802.11b-Variante hat, liegt dem International-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)Standardisierungs-Komitee im Moment noch zur endgültigen Freigabe vor. Die Ratifizierung wird allgemein im Mai des kommenden Jahres erwartet. Der drahtlose 54g-Networking-Standard soll mit der ratifizierten IEEE-802.11g-Spezifikation aufwärtskompatibel sein und gleichzeitig mit dem bestehenden Standard 802.11b arbeiten können, weil beide Technologien auf demselben 2,4-GHz-Frequenzband funken.

"Wir glauben, dass unsere neue 2,4-GHz-WLAN-Technologie mit 54 Mbit/s, von der wir erwarten, dass sie mit der 802.11g-Draft-Spezifikation übereinstimmen wird, der nächste durchschlagende Wireless-Standard sein wird. Dafür spricht die Geschwindigkeit, die größere Reichweite und die Abwärts-Kompatibilität mit den bestehenden Wi-Fi-Netzen", sagte Stefan Bönsch, Regional Director Central Europe der Belkin GmbH.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /