Abo
  • Services:

Spieletest: Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Screenshot #6
Screenshot #6
Im Großen und Ganzen wirkt das zweite Harry-Potter-Spiel zwar weitaus liebevoller und intelligenter arrangiert als der erste Teil, kleine technische Mängel drücken den Spielspaß aber doch zuweilen. Vor allem die oft ungünstige Kamera-Position nervt - oft steht Harry so ungünstig, dass er von Gegnern, die er noch gar nicht sehen kann, angegriffen und verletzt wird. Zudem ist die Reaktionszeit von Zeit zu Zeit zu langsam, oft muss man Tasten mehrmals drücken, bevor die gewünschte Aktion ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Grafisch sieht das Spiel auf allen drei Next-Generation-Konsolen recht gut aus, ohne jedoch durch besondere Effekte zu glänzen. Die deutsche Sprachausgabe ist ebenfalls gut, unterscheidet sich allerdings manchmal vom eingeblendeten Bildschirm-Text und kann leider auch nicht mit den Original-Synchronstimmen des Kinofilms aufwarten.

Fazit:
Na bitte, es geht doch: Wirkte der letztjährige, erste virtuelle Auftritt von Harry Potter noch recht unausgegoren und hektisch entwickelt, ist Harry Potter und die Kammer des Schreckens auch ohne spektakuläre Präsentation oder wirklich innovative Ideen ein sehr solider und abwechslungsreicher Konsolen-Titel geworden, der Fans des Buches oder des Films eine Menge Spaß bereiten dürfte. Vor allem die vielen unterschiedlichen Aufgaben - angefangen bei Geschicklichkeitspassagen über die Zauber-Duelle mit Erzfeind Draco bis hin zu den Quidditch-Partien - sowie die Möglichkeit, auch einmal auf eigene Faust die weitläufigen Gänge und Räume der Schule zu erkunden, lassen die Motivation trotz einiger Mängel bei der technischen Umsetzung nicht so schnell nachlassen.

 Spieletest: Harry Potter und die Kammer des Schreckens
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...
  4. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Stefan0387 13. Mär 2005

Hallo, ich habe ein Problem.Beim PC-Spiel, sowie beim PS2 Spiel kann ich den Basilisken...

mcgini 26. Mär 2004

****Alohomora***** Wer kann mir verraten, wie dieser Zauberspruch anzuwenden ist, um die...

linchenschott 13. Feb 2004

Autor: linchenschott Datum: 13.02.04 16:18 Hallo Pünktchen, ich bin mittlerweile am...

linchenschott 13. Feb 2004

Hallo Pünktchen, ich bin mittlerweile am Verzweifeln. habe mir das Potter Spiel...

Pünktchen 07. Sep 2003

Hallo,lieber 38.jähriger! Ich bin noch lange nicht so alt, aber kannst Du? mir weiter...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /