• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesische Internet-Nutzer leben gefährlich

Amnesty International: Keine Überwachungstechnologie an China verkaufen

Amnesty International (AI) fordert von den Behörden der Volksrepublik China die sofortige Freilassung aller Personen, die das Internet zur Verbreitung ihrer gewaltfreien Meinungen und Überzeugungen sowie zum Austausch von Informationen genutzt haben und deswegen inhaftiert worden sind. In einer am 26. November 2002 veröffentlichten Meldung dokumentiert die engagierte Menschenrechtsorganisation die Fälle von 33 Personen, die wegen Nutzung des Internets festgenommen oder inhaftiert worden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der längsten Gefängnisstrafen müsse der Ex-Polizist Li Dawei verbüßen. Er wurde laut AI zu elf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Internetseiten der chinesischen Demokratiebewegung aus dem Ausland heruntergeladen hatte. Zwei Internetnutzer sollen zudem nach Folter und Misshandlung durch die Polizei in der Haft gestorben sein. Beide seien Anhänger der im Juli 1999 verbotenen Organisation Falun Gong gewesen.

Inhalt:
  1. Chinesische Internet-Nutzer leben gefährlich
  2. Chinesische Internet-Nutzer leben gefährlich

"Wer allein aus dem Grund inhaftiert wird, weil er im Internet seine friedlichen Überzeugungen oder andere Informationen verbreitet oder Webseiten konsultiert hat, ist ein gewaltloser politischer Gefangener", betonte Dirk Pleiter, China-Experte der deutschen Sektion von Amnesty International. "Wir fordern daher, alle diese Gefangenen sofort und bedingungslos freizulassen."

Seitdem 1995 das Internet in China zur kommerziellen Nutzung freigegeben wurde, wächst der chinesische Internet-Markt in schnellem Tempo. Gleichzeitig ist die Regierung laut AI allerdings darum bemüht, den Zugang zum Informationsangebot des globalen Netzes besser zu kontrollieren. Dazu würden die Behörden Internetfilter einsetzen und bestimmte ausländische Websites sperren, auf denen regierungskritische Artikel oder Informationen über Machtmissbrauch und Korruption in China zu lesen sind. Ende August 2002 blockierten die Behörden beispielsweise den Zugang zur beliebten Suchmaschine Google, um chinesische Internetnutzer auf lokale Suchmaschinen umzulenken.

Vor einigen Wochen sollen die Behörden allerdings auf eine neue Taktik umgeschwenkt sein und zuvor gesperrte Netzanbieter wieder freigegeben haben. Gleichzeitig hätten sie aber dafür gesorgt, dass alle darin enthaltenen Internetseiten, die sich auf China beziehen, unzugänglich sind. Das Ministerium für Staatssicherheit habe Berichten zufolge neue Überwachungstechnologien bei den Serviceanbietern installiert, mit denen jede einzelne E-Mail-Box ausgespäht werden könne. Darüber hinaus sind sämtliche Internetcafés angehalten worden, sich registrieren zu lassen und Kundeninformationen an die Polizei weiterzugeben. Die Registrierungspflicht dürfte jedoch auch noch andere Gründe haben, da Internet-Cafés oft gegen Brandschutzbestimmungen verstoßen - wie im Fall des Pekinger Lanjisu Cyber Cafés, in dem laut Presseberichten 24 Menschen in den Flammen umkamen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Chinesische Internet-Nutzer leben gefährlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Werner Pekrul 28. Mai 2007

DaS WIR DEN GLEICHEN NAMEN HABEN;IST JA DER hAMMER:hOFFE dU SCHAUST MAL REIN UND...

Ralf 29. Nov 2002

Das alles ist nicht wirklich neu. Zu einem absolut geführten Staat gehört auch Kontrolle...

Karsten 28. Nov 2002

Meinungsfreihiet existiert nicht im luftleeren Raum, sondern ist durch gesellschaftlichen...

Jason 28. Nov 2002

Du hast die "Geschichte" nicht ganz verstanden ...... Auch bei uns wirst Du --legal...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /