Abo
  • Services:

Epson Perfection 3200 Photo: Scanner mit 3200 x 6400 dpi

Maskierbare Durchlichteinheit und Firewire- sowie USB-2.0-Anschluss

Mit dem Perfection 3200 Photo bringt Epson einen Flachbettscanner mit einer optischen Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi auf den Markt. Durch seine hohe Auflösung und seiner auch für Mittelformat-Vorlagen geeigneten Durchlichteinheit stellt der Epson Perfection 3200 Photo auch eine Alternative zu Filmscannern dar. Hinzu kommt eine hohe optische Dichte von >3,4 Dmax sowie USB-2.0- und FireWire-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Scanner bietet eine 48-Bit-Farbtiefe und verfügt standardmäßig über eine 4-x-9-Zoll-Durchlichteinheit, die mittels der mitgelieferten Vorlagenhalter in verschiedenste Bereiche unterteilt werden kann. So soll man bis zu 12-mal-35-mm-Negative scannen können oder wahlweise 6-x-9-cm-Rollfilm oder 4"-x-5"-Diapositive.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Die Software erlaubt die Wahl von sechs verschiedenen Scan-Modi: "Scan-to-PIM- File" liefert eine Fotoreproduktion auf einem Drucker, "Scan-to-PDA" lädt ein gescanntes Bild direkt in den Handheld und mit "Scan-to-Web" kann ein Foto auf die Epson-Photo-Sharing-Seite geladen werden. Die Funktion "Scan-to-Application" erlaubt es, das gescannte Objekt in eine geöffnete Applikation zu laden. Als Attachment an eine E-Mail anfügen lässt sich ein Bild über die Funktion "Scan-to-Email". Und "Scan-to-File" speichert das Scanergebnis in unterschiedlichen Grafikformaten oder auch im PDF-Format.

Im Lieferumfang des Epson Perfection 3200 Photo ist die Scansoftware SilverFast SE 6 enthalten. Dazu kommt noch Adobe PhotoShop Elements und Presto!OCR für die Texterkennung. Der Scanner unterstützt die Betriebssysteme Windows 98/ME/2000/XP sowie Mac OS 8.6-9.x und Mac OS 10.1.2+.

Epson gewährt eine Carry-In-Garantie von einem Jahr, die optional auf drei Jahre Vor-Ort-Service oder Carry-In erweitert werden kann. Der Epson Perfection 3200 Photo soll nach dem Hersteller ab Anfang Dezember zum Preis von 509,- Euro im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Alex 10. Dez 2003

Hallo Bert, danke für die klare Antwort, aber inzwischen habe ich selbst herausgefunden...

Lykos 28. Apr 2003

Hallo Stefan, finger weg von den 35mm Filmscannern für 200 Euro, die sind sogar...

Alex 19. Apr 2003

Was mich am meisten interessiert, ist die Frage, ob ich mit diesem Gerät vergleichbare...

Reiner 25. Mär 2003

Hallo Stefan, schau dir mal folgenden Test an:http://www.photo-i.co.uk/Reviews...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /