Abo
  • Services:

Epson Perfection 3200 Photo: Scanner mit 3200 x 6400 dpi

Maskierbare Durchlichteinheit und Firewire- sowie USB-2.0-Anschluss

Mit dem Perfection 3200 Photo bringt Epson einen Flachbettscanner mit einer optischen Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi auf den Markt. Durch seine hohe Auflösung und seiner auch für Mittelformat-Vorlagen geeigneten Durchlichteinheit stellt der Epson Perfection 3200 Photo auch eine Alternative zu Filmscannern dar. Hinzu kommt eine hohe optische Dichte von >3,4 Dmax sowie USB-2.0- und FireWire-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Scanner bietet eine 48-Bit-Farbtiefe und verfügt standardmäßig über eine 4-x-9-Zoll-Durchlichteinheit, die mittels der mitgelieferten Vorlagenhalter in verschiedenste Bereiche unterteilt werden kann. So soll man bis zu 12-mal-35-mm-Negative scannen können oder wahlweise 6-x-9-cm-Rollfilm oder 4"-x-5"-Diapositive.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die Software erlaubt die Wahl von sechs verschiedenen Scan-Modi: "Scan-to-PIM- File" liefert eine Fotoreproduktion auf einem Drucker, "Scan-to-PDA" lädt ein gescanntes Bild direkt in den Handheld und mit "Scan-to-Web" kann ein Foto auf die Epson-Photo-Sharing-Seite geladen werden. Die Funktion "Scan-to-Application" erlaubt es, das gescannte Objekt in eine geöffnete Applikation zu laden. Als Attachment an eine E-Mail anfügen lässt sich ein Bild über die Funktion "Scan-to-Email". Und "Scan-to-File" speichert das Scanergebnis in unterschiedlichen Grafikformaten oder auch im PDF-Format.

Im Lieferumfang des Epson Perfection 3200 Photo ist die Scansoftware SilverFast SE 6 enthalten. Dazu kommt noch Adobe PhotoShop Elements und Presto!OCR für die Texterkennung. Der Scanner unterstützt die Betriebssysteme Windows 98/ME/2000/XP sowie Mac OS 8.6-9.x und Mac OS 10.1.2+.

Epson gewährt eine Carry-In-Garantie von einem Jahr, die optional auf drei Jahre Vor-Ort-Service oder Carry-In erweitert werden kann. Der Epson Perfection 3200 Photo soll nach dem Hersteller ab Anfang Dezember zum Preis von 509,- Euro im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€

Alex 10. Dez 2003

Hallo Bert, danke für die klare Antwort, aber inzwischen habe ich selbst herausgefunden...

Lykos 28. Apr 2003

Hallo Stefan, finger weg von den 35mm Filmscannern für 200 Euro, die sind sogar...

Alex 19. Apr 2003

Was mich am meisten interessiert, ist die Frage, ob ich mit diesem Gerät vergleichbare...

Reiner 25. Mär 2003

Hallo Stefan, schau dir mal folgenden Test an:http://www.photo-i.co.uk/Reviews...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /