Abo
  • Services:

Computer-Pionier Alan Kay geht zu HP

Mitbegründer des Xerox PARC will neue Plattformen und Anwendungen entwickeln

HP hat mitgeteilt, dass Alan Kay, einer der Gründer des renommierten Xerox PARC Forschungszentrums, nun für das Unternehmen arbeiten wird. Er soll sich in den HP Labs bei der Erforschung und Entwicklung neuer Softwareplattformen für Endgeräte sowie Distributed Applications auf Basis von Open-Source-Codes beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alan Kay war bis 2001 bei Walt Disney in Lohn und Brot und hatte dort Interface-Forschungen betrieben. Er wird nach Angaben von HP weiterhin bei der Non-Profit-Gesellschaft Viewpoints Research bleiben, wo er als Geschäftsführer tätig war. Die Gesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung von Lernprozessen. Er vertritt beispielsweise die Meinung, dass Kinder im Alter von fünf Jahren schon mittels einer einfachen Autoringsoftware namens Squeak, die stark bildorientiert arbeitet, einfache Programme "schreiben" können.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

In den späten 60er-Jahren war Kay an der Entwicklung von ARPAnet beteiligt, das als Vorläufer des Internets gilt. Er war außerdem an der Entwicklung des Dynabooks beteiligt, das als Vorläufer der heutigen Laptops betrachtet wird und einen flachen Bildschirm, Stifteingabe und schnurloses Netzwerk beinhaltete.

Bei Xerox PARC erfand er in den frühen 70er-Jahren Smalltalk, die erste Objekt-orientierte Sprache samt Entwicklungsumgebung. Bei PARC arbeitete er außerdem an bildbasierenden Eingabemasken wie auch überlappenden Fensteroberflächen, Icondarstellungen und Bedienoberflächen mit anklickbaren und ziehbaren Elementen.

Er arbeitete zudem zwischen 1981 und 1984 als Chefingenieur bei Atari, wo er die Atari Research Labs gründete. Zwischen Anfang 1984 und Ende 1996 war er bei Apple und danach bei Disney beschäftigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /