• IT-Karriere:
  • Services:

Computer-Pionier Alan Kay geht zu HP

Mitbegründer des Xerox PARC will neue Plattformen und Anwendungen entwickeln

HP hat mitgeteilt, dass Alan Kay, einer der Gründer des renommierten Xerox PARC Forschungszentrums, nun für das Unternehmen arbeiten wird. Er soll sich in den HP Labs bei der Erforschung und Entwicklung neuer Softwareplattformen für Endgeräte sowie Distributed Applications auf Basis von Open-Source-Codes beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alan Kay war bis 2001 bei Walt Disney in Lohn und Brot und hatte dort Interface-Forschungen betrieben. Er wird nach Angaben von HP weiterhin bei der Non-Profit-Gesellschaft Viewpoints Research bleiben, wo er als Geschäftsführer tätig war. Die Gesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung von Lernprozessen. Er vertritt beispielsweise die Meinung, dass Kinder im Alter von fünf Jahren schon mittels einer einfachen Autoringsoftware namens Squeak, die stark bildorientiert arbeitet, einfache Programme "schreiben" können.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. Scheve Kommunikations-Service GmbH, Berlin

In den späten 60er-Jahren war Kay an der Entwicklung von ARPAnet beteiligt, das als Vorläufer des Internets gilt. Er war außerdem an der Entwicklung des Dynabooks beteiligt, das als Vorläufer der heutigen Laptops betrachtet wird und einen flachen Bildschirm, Stifteingabe und schnurloses Netzwerk beinhaltete.

Bei Xerox PARC erfand er in den frühen 70er-Jahren Smalltalk, die erste Objekt-orientierte Sprache samt Entwicklungsumgebung. Bei PARC arbeitete er außerdem an bildbasierenden Eingabemasken wie auch überlappenden Fensteroberflächen, Icondarstellungen und Bedienoberflächen mit anklickbaren und ziehbaren Elementen.

Er arbeitete zudem zwischen 1981 und 1984 als Chefingenieur bei Atari, wo er die Atari Research Labs gründete. Zwischen Anfang 1984 und Ende 1996 war er bei Apple und danach bei Disney beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

    •  /