Abo
  • Services:

Computer-Pionier Alan Kay geht zu HP

Mitbegründer des Xerox PARC will neue Plattformen und Anwendungen entwickeln

HP hat mitgeteilt, dass Alan Kay, einer der Gründer des renommierten Xerox PARC Forschungszentrums, nun für das Unternehmen arbeiten wird. Er soll sich in den HP Labs bei der Erforschung und Entwicklung neuer Softwareplattformen für Endgeräte sowie Distributed Applications auf Basis von Open-Source-Codes beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alan Kay war bis 2001 bei Walt Disney in Lohn und Brot und hatte dort Interface-Forschungen betrieben. Er wird nach Angaben von HP weiterhin bei der Non-Profit-Gesellschaft Viewpoints Research bleiben, wo er als Geschäftsführer tätig war. Die Gesellschaft beschäftigt sich mit der Erforschung von Lernprozessen. Er vertritt beispielsweise die Meinung, dass Kinder im Alter von fünf Jahren schon mittels einer einfachen Autoringsoftware namens Squeak, die stark bildorientiert arbeitet, einfache Programme "schreiben" können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

In den späten 60er-Jahren war Kay an der Entwicklung von ARPAnet beteiligt, das als Vorläufer des Internets gilt. Er war außerdem an der Entwicklung des Dynabooks beteiligt, das als Vorläufer der heutigen Laptops betrachtet wird und einen flachen Bildschirm, Stifteingabe und schnurloses Netzwerk beinhaltete.

Bei Xerox PARC erfand er in den frühen 70er-Jahren Smalltalk, die erste Objekt-orientierte Sprache samt Entwicklungsumgebung. Bei PARC arbeitete er außerdem an bildbasierenden Eingabemasken wie auch überlappenden Fensteroberflächen, Icondarstellungen und Bedienoberflächen mit anklickbaren und ziehbaren Elementen.

Er arbeitete zudem zwischen 1981 und 1984 als Chefingenieur bei Atari, wo er die Atari Research Labs gründete. Zwischen Anfang 1984 und Ende 1996 war er bei Apple und danach bei Disney beschäftigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /