Abo
  • IT-Karriere:

Wie viel IT-Sicherheit braucht ein Unternehmen?

Kongress "TrustD@y - IT-Sicherheit ist Chefsache!"

Auf dem Kongress "TrustD@y - IT-Sicherheit ist Chefsache!" am 4. und 5. Dezember 2002 (Berlin), der den Höhepunkt der gleichnamigen Kampagne bildet, werden die Ergebnisse der Entscheiderbefragung "Wie viel IT-Sicherheit braucht ein Unternehmen?" veröffentlicht. Die Sicherheit von Daten und Systemen entscheidet nicht zuletzt auf Grund wachsender Bedrohungen und steigender Anforderungen über die Zukunft von Unternehmen. Doch wie lässt sich IT-Sicherheit mit vertretbarem Aufwand in den Griff bekommen?

Artikel veröffentlicht am ,

Sicherheitsexperten zeigen auf dem Kongress TrustD@y, welchen Bedrohungen Unternehmen und Institutionen aktuell ausgesetzt sind und mit welchen Strategien sich wirtschaftliche Lösungen erzielen lassen. Allein im dritten Quartal dieses Jahres meldeten die Sicherheitsexperten von Internet Security Systems 583 neue Schwachstellen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutet das eine Steigerung um 65 Prozent. Internet-Würmer und Viren wie "Nimda", "Klez" oder zuletzt "Bugbear" nutzen neue und alte Schwachstellen immer wieder gnadenlos aus. Dabei wird die Langlebigkeit der Schädlinge oft unterschätzt.

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Das Bewusstsein für die Risiken der IT-Sicherheit ist bei den Unternehmen in letzter Zeit zwar gestiegen, allerdings bemängeln die Experten die unzureichende Umsetzung in der Praxis. Auf Grund von Attacken auf IT-Systeme fielen laut Mummert + Partner im vergangenen Jahr in deutschen Unternehmen Computersysteme an insgesamt 1,2 Millionen Tagen aus. Der Branchenverband BITKOM sieht Probleme vor allem bei den mittleren und kleinen Unternehmen. Viele seien nicht bereit, Geld in die Hand zu nehmen und in ihre Sicherheit zu investieren. Dabei ist durch systematische und individuelle Risikoanalyse, gezielte Sicherheitslösungen und routinemäßige Überprüfungen mit geringen Mitteln durchaus effektiver Schutz zu erreichen, wie Analysten immer wieder beteuern.

"Wie viel IT-Sicherheit braucht ein Unternehmen?" lautet dann auch das Thema einer Entscheiderbefragung, die im Vorfeld des Kongresses "TrustD@y -IT- Sicherheit ist Chefsache!" stattfindet. Auf dem Kongress am 4. und 5.12.2002, der in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und der "Partnerschaft Sichere Internetwirtschaft" stattfindet, zeigen Sicherheitsexperten, wovor Unternehmen sich wirklich schützen müssen und präsentieren Grundlagen für ein besseres Sicherheitsmanagement. Erfahrungsberichte und Live-Vorführungen geben Einblick in aktuelle Angriffstechniken und Schadensverläufe. Praxisorientierte Workshops vermitteln konkrete Handlungsempfehlungen und Checklisten für die Entwicklung und Umsetzung eigener Sicherheitskonzepte. Exklusiv auf dem Kongress werden die Ergebnisse der Entscheiderbefragung veröffentlicht. Teilnehmer der Umfrage können Vorzugskonditionen für den Kongressbesuch in Anspruch nehmen.

Die Kampagne "TrustD@y - IT-Sicherheit ist Chefsache!" verfolgt das Ziel, IT-Sicherheitsrisiken bewusst zu machen, Praxiswissen zu vermitteln und IT-Sicherheit als strategisches Thema im Top-Management zu verankern. Die Kampagne wird gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Politik, Verbänden und Medien durchgeführt. "TrustD@y" wurde von der TimeKontor AG konzipiert und initiiert. Die bundesweite, zweijährige Kampagne (2002-2004) unterstützt mit ihren Aktivitäten die Initiative "Partnerschaft Sichere Internetwirtschaft" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und steht unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission. Sie wird mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern (BMI) und des Branchenverbands BITKOM realisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /