Abo
  • Services:

Kleiner USB-MP3-Player von Innovum

Jamba U 100 ab 9. Dezember erhältlich

MP3-Player im Feuerzeug-Format sind im Trend: Nachdem bereits diverse Firmen wie Innogear oder Creative kleine USB-Sticks zum Musikabspielen präsentiert haben, stellt nun auch Innovum mit dem Jamba U 100 ein ähnliches Gerät vor. Der Player ist dabei auch zur Aufnahme von Audio-Files geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Jamba U 100 verfügt über 128 MB internen Speicher und kann sowohl MP3- als auch WMA-Dateien abspielen. Über das beleuchtete Display können dank ID3-Tag-Unterstützung Informationen über Künstler und Song angezeigt werden. Ein 5-Stufen-Equalizer soll für optimalen Sound sorgen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Der Player wird direkt in den USB-Port des PCs gesteckt und kann dann auch als Daten-Speicher benutzt werden. Das System erkennt den Player unter Windows XP/ME/2000 automatisch als externes Laufwerk, unter Windows 98 müssen noch die mitgelieferten Treiber installiert werden. Dateien können dann per Drag&Drop übertragen werden.

Jamba U 100
Jamba U 100

Darüber hinaus besitzt der Stick eine integrierte Aufnahmefunktion, mit der Voice-Notes je nach Tonqualität bis zu 8,5 Stunden aufgezeichnet werden können. Mit einem Gewicht von 35 Gramm und den Maßen 95 x 32 x 21 Millimeter ist das Gerät zudem recht handlich. Der Strom kommt von einer AAA-Batterie, die für zwölf Stunden Betriebszeit ausreichen soll.

Der Jamba U 100 ist ab dem 9. Dezember 2002 exklusiv bei Media Markt und Saturn erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 199,- Euro (inkl. Mwst.).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

rene 03. Mär 2003

in deutschland haben wir immer noch die "soziale marktwirtschaft"!!!

sebastianw 14. Feb 2003

Da müssen immer wieder neue Batterien/Akkus rein. Das kann man aber der kleinheit des...

Chartbreaker 14. Feb 2003

Da ich in Begriff bin mir den Jamba U 100 MP3 USB Stick zu kaufen, möchte ich gerne...

Gizmo 06. Feb 2003

Hab ihn heute bekommen ENDGEIL echt... super

Chris 04. Feb 2003

Hi, habe auch einen neuen Stick, allerdings versagte bereits an Tag 1 das Display...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /