Abo
  • Services:

Epson AcuLaser C900: Preiswerter Farblaserdrucker (Update)

Neuer Trend ergreift immer mehr Hersteller

Nach Minolta, Oki und Hewlett-Packard bringt jetzt auch Epson einen preiswerten Farblaserdrucker auf den Markt. Der neue Epson AcuLaser C900 richtet sich an Anwender, die von ihrem Tintenstrahldrucker auf einen Laserdrucker aufrüsten oder ihren Monochromlaserdrucker durch einen Farbdrucker ersetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die erste Seite im Monochrom-Druck benötigt der Epson AcuLaser C900 nach Angaben des Herstellers gerade mal 14 Sekunden. Innerhalb einer Minute druckt er bis zu 16 Seiten. Die Druckkosten pro Schwarz-Weiß-Seite sollen in der gleichen Preisklasse wie bei einem reinen Monochromlaserdrucker liegen, weil eine separate Schwarz-Tonerpatrone genutzt wird. Der Drucker erreicht durch die Epson-AcuLaser-Fine-Dot-Control-Technologie bis zu 2.400 dpi. Dabei kommt der Epson AcuLaser C900 auf vier Seiten pro Minute - die erste erscheint nach 25 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Außerdem soll der Epson AcuLaser C900 mit weniger als 39 Dezibel im Stand-by-Modus und 54 Dezibel während des Druckens zu den leiseren Farblaserdruckern gehören. Der Drucker verfügt standardmäßig über eine 200-Blatt-Mehrzweckpapierzufuhr. Neben den üblichen DIN-A4-Bögen lassen sich auch Briefumschläge, Folien, Labels und recyceltes Papier bis zu einer Stärke von 163 Gramm pro Quadratmeter bedrucken. Durch eine nachrüstbare 500-Blatt-Papierkassette kann die Gesamtkapazität auf 700 Blatt erweitert werden. Als weitere Option ist für den Epson AcuLaser C900 eine Duplex-Einheit erhältlich.

Der Epson AcuLaser C900 verfügt standardmäßig über eine parallele und eine USB-Schnittstelle. Für die Arbeit in Netzwerken bietet Epson die Version AcuLaser C900N an. Diese verfügt zusätzlich über eine 10/100BaseTX-Ethernet-Schnittstelle, die eine Implementierung des Druckers in jede Netzwerkumgebung ermöglicht und alle gängigen Netzwerkprotokolle unterstützt. Beide Modelle unterstützen die Betriebssysteme Windows (95, 98, NT, 2000, XP ) und Macintosh (ab 8.1.).

Epson gewährt einen standardmäßigen Vor-Ort-Service von einem Jahr, der optional auf drei Jahre erweitert werden kann. Der Epson AcuLaser C900 ist nach Herstellerangaben ab Dezember 2002 zu einem Preis von 1.160,- Euro im Handel erhältlich. Die netzwerkfähige Version Epson AcuLaser C900N soll zeitgleich für 1.305,- Euro in den Handel kommen.

Update vom 29.11.02
Wie Epson auf Anfrage mitteilte, ist der AcuLaser C900 nicht Postscript-fähig. Der nächste PS-fähige Drucker in der Range ist der AcuLaser C1900PS. Epson gibt jedoch zu bedenken, dass es auch ohne Postscript Macintosh-fähige Treiber gibt.

Die Preise für den Toner: Gelb, Magenta und Cyan: 166,98 Euro und Schwarz soll 59,74 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

papa's kleiner... 24. Dez 2006

ja, stimmt ! :-P

farbtoner 02. Jun 2005

Kaufen Sie Refilltoner und Kartuschen wieder einfüllen Z.b. Eine Nachfüllanleitung...

Reinhard... 22. Jul 2003

Habe Interesse an der Duplexeinheit. Mein Händler nannte mir einen Preis von 440 Euro...

Stefan 06. Feb 2003

Und für wieviele DIN-A-Seiten reicht der Farbtoner? Gibts eigentlich auch kompatible Toner?

M.Fuchs 12. Dez 2002

Hallo Nebukadnezzar, postscript emulationen sind einfach nur selbst geschrieben und daher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /