Abo
  • Services:

Mail-Wurm löscht Daten auf lokaler Festplatte

Wurm nutzt zwei Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten

Anbieter von Antiviren-Software warnen vor dem neu entdeckten Mail-Wurm Winevar, der den eher harmlosen Virus Funlove in das befallene System einschleust, aber dennoch gehörigen Datenverlust beschert. Der Wurm deaktiviert zahlreiche Virenscanner und auch Firewall-Software auf dem System, um ungestört seiner Arbeit nachgehen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine effektive Verbreitung durchsucht der Wurm Winevar alle Dateien auf der lokalen Festplatte mit den Endungen .html und .dbx nach gültigen E-Mail-Adressen und versendet sich selbstständig an alle gefundenen Adressaten über eine eigene SMTP-Engine. Erstaunlicherweise ignoriert der Wurm alle E-Mail-Adressen, die ein "@microsoft.com" enthalten, um eine Verbreitung über die Microsoft-Mail-Server zu verhindern. Der betreffende Wurm-Code verbirgt sich im Mail-Anhang, der zwei Dateien enthält, die mit den Buchstaben "WIN" beginnen und die tatsächlichen Dateiendungen (.htm, .ceo) durch Doppelung verschleiern.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Universität Passau, Passau

Sobald der Wurm aktiv ist, trägt er sich so in die Registry ein, dass dieser bei jedem Rechnerstart automatisch geladen wird und beendet die Tasks von zahlreichen Virenscannern sowie Software-Firewalls. Dann durchforstet der Wurm alle Laufwerke nach den Begriffen antivirus, cillin, nlab sowie vacc und versucht, alle Dateien in den gefundenen Verzeichnissen zu löschen. Durch einen Programmfehler werden stattdessen aber alle Dateien auf der betreffenden Partition gelöscht. Außerdem ruft der Wurm bei bestehender Internet-Verbindung die Website www.symantec.com auf, um eine Denial-of-Service-Attacke auszuführen.

Auch beim Einsatz der Sicherheitslücken macht der Wurm einen Fehler, so dass nur das harmlosere Leck Verwendung findet. Durch ein über zwei Jahre altes Sicherheitsleck in der Java-Engine von Microsoft wird die Dateiendung .ceo als ausführbares Programm registriert, um einen der beiden Mail-Anhänge auszuführen. Wie schon zahlreiche Wurm-Varianten versucht auch der Winevar-Wurm, sich die Sicherheitslücke im Internet Explorer 5.0 und 5.5 zu Nutze zu machen, die Mail-Anhänge schon bei der Vorschau automatisch ausführt. Aber ein Programmfehler soll dafür sorgen, dass der Wurm hier versagt. Nichtsdestotrotz sollte man den Patch für den Internet Explorer 5.01 oder 5.5 installieren, falls noch nicht geschehen.

Die meisten Anbieter von Antiviren-Scannern bieten bereits aktualisiert Virensignaturen an, um den jüngst entdeckten Schädling bekämpfen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Markus Bröker 20. Aug 2003

In meinem Netzwerk grassierte bis vor 2 Stunden der Sobig-F Virus und hat meine WD-Caviar...

Dirk M. 05. Dez 2002

Ist ja ein echt harter Brocken!

Harald 28. Nov 2002

wieso - kann der wurm lesen ? werd mal in ne Zoohandlung gehen und würmer kaufen.. wenn...

TechnoMagier 27. Nov 2002

...ja und? Linux hat wohl keine Sicherheitlöcher... *gg* ...nur in jeder Distribution...

de_Chip 26. Nov 2002

Wenn man auf nen Linux-System als Benutzer (ohne Administrationsrechte) eingeloggt ist...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /