Abo
  • Services:
Anzeige

Mail-Wurm löscht Daten auf lokaler Festplatte

Wurm nutzt zwei Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten

Anbieter von Antiviren-Software warnen vor dem neu entdeckten Mail-Wurm Winevar, der den eher harmlosen Virus Funlove in das befallene System einschleust, aber dennoch gehörigen Datenverlust beschert. Der Wurm deaktiviert zahlreiche Virenscanner und auch Firewall-Software auf dem System, um ungestört seiner Arbeit nachgehen zu können.

Anzeige

Für eine effektive Verbreitung durchsucht der Wurm Winevar alle Dateien auf der lokalen Festplatte mit den Endungen .html und .dbx nach gültigen E-Mail-Adressen und versendet sich selbstständig an alle gefundenen Adressaten über eine eigene SMTP-Engine. Erstaunlicherweise ignoriert der Wurm alle E-Mail-Adressen, die ein "@microsoft.com" enthalten, um eine Verbreitung über die Microsoft-Mail-Server zu verhindern. Der betreffende Wurm-Code verbirgt sich im Mail-Anhang, der zwei Dateien enthält, die mit den Buchstaben "WIN" beginnen und die tatsächlichen Dateiendungen (.htm, .ceo) durch Doppelung verschleiern.

Sobald der Wurm aktiv ist, trägt er sich so in die Registry ein, dass dieser bei jedem Rechnerstart automatisch geladen wird und beendet die Tasks von zahlreichen Virenscannern sowie Software-Firewalls. Dann durchforstet der Wurm alle Laufwerke nach den Begriffen antivirus, cillin, nlab sowie vacc und versucht, alle Dateien in den gefundenen Verzeichnissen zu löschen. Durch einen Programmfehler werden stattdessen aber alle Dateien auf der betreffenden Partition gelöscht. Außerdem ruft der Wurm bei bestehender Internet-Verbindung die Website www.symantec.com auf, um eine Denial-of-Service-Attacke auszuführen.

Auch beim Einsatz der Sicherheitslücken macht der Wurm einen Fehler, so dass nur das harmlosere Leck Verwendung findet. Durch ein über zwei Jahre altes Sicherheitsleck in der Java-Engine von Microsoft wird die Dateiendung .ceo als ausführbares Programm registriert, um einen der beiden Mail-Anhänge auszuführen. Wie schon zahlreiche Wurm-Varianten versucht auch der Winevar-Wurm, sich die Sicherheitslücke im Internet Explorer 5.0 und 5.5 zu Nutze zu machen, die Mail-Anhänge schon bei der Vorschau automatisch ausführt. Aber ein Programmfehler soll dafür sorgen, dass der Wurm hier versagt. Nichtsdestotrotz sollte man den Patch für den Internet Explorer 5.01 oder 5.5 installieren, falls noch nicht geschehen.

Die meisten Anbieter von Antiviren-Scannern bieten bereits aktualisiert Virensignaturen an, um den jüngst entdeckten Schädling bekämpfen zu können.


eye home zur Startseite
Markus Bröker 20. Aug 2003

In meinem Netzwerk grassierte bis vor 2 Stunden der Sobig-F Virus und hat meine WD-Caviar...

Dirk M. 05. Dez 2002

Ist ja ein echt harter Brocken!

Harald 28. Nov 2002

wieso - kann der wurm lesen ? werd mal in ne Zoohandlung gehen und würmer kaufen.. wenn...

TechnoMagier 27. Nov 2002

...ja und? Linux hat wohl keine Sicherheitlöcher... *gg* ...nur in jeder Distribution...

de_Chip 26. Nov 2002

Wenn man auf nen Linux-System als Benutzer (ohne Administrationsrechte) eingeloggt ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Dickste Freunde?

    JackIsBlack | 23:32

  2. Re: Wo ist denn der S0 Bus versteckt?

    sneaker | 23:26

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    JackIsBlack | 23:25

  4. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    asdkasdk | 23:24

  5. Re: Kein Blödsinn

    JackIsBlack | 23:23


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel