Abo
  • Services:
Anzeige

Philips stellt neuen Festplatten-Videorekorder vor

Mit 40 GB Festplattenkapazität und DVD-Player, aber ohne EPG

Während in den USA schon mehrere Digitalvideorekorder mit integriertem elektronischem Programmführer (EPG) ausgestattet sind, werden hier zu Lande eher Produkte angeboten, die zwar digital aufzeichnen, ihren analogen Videorekorder-Geschwistern jedoch vom Funktionsumfang noch sehr nahe sind. Philips bietet nun mit dem "HDR1000 Hard Disk Recorder" ein entsprechendes Gerät, das auf eine integrierte Fernsehzeitung verzichtet, aber einen DVD-Player integriert.

Anzeige

Philips HDR1000 erlaubt die zeitgesteuerte digitale Aufzeichnung von Sendungen und die zeitversetzte Wiedergabe noch während der Aufzeichnung, was als "Time Shifting" bekannt und für diese Geräteklasse mittlerweile üblich ist. Für die Time-Shifting-Funktion nimmt der HDR1000 automatisch das jeweils verfolgte TV-Programm auf.

Die Aufzeichnung auf Festplatte läuft im Hintergrund auch weiter, wenn durch das Betätigen der Pause-Taste die Programm-Wiedergabe unterbrochen wird. Auf diese Weise kann die angefangene Sendung später zu jedem beliebigen Zeitpunkt weitergeschaut werden. Mittels Replay-Taste lassen sich zudem immer die letzten 30 Sekunden nochmals anschauen, ohne spulen zu müssen. Werbepausen sollen sich bei der Wiedergabe ohne Vor- und Zurückspulen einfach überspringen lassen - hierzu fehlen aber nähere Angaben.

Philips HDR1000 Hard Disk Recorder
Philips HDR1000 Hard Disk Recorder

Die interne 40 GB große Festplatte des Geräts soll - bei stärkster Kompression und niedrigster Qualitätsstufe - Platz für bis zu 38 Stunden Fernsehprogramm bieten. In hoher DVD-naher Qualität (bei 5,5 Mbps und variabler Bitrate) sind es zwölf Stunden Kapazität. Das Wiederfinden bereits erfolgter Aufnahmen soll mittels übersichtlichem Bildschirmmenü einfach möglich sein: Es wird automatisch eine Liste aller verfügbaren Aufnahmen jeweils mit Voransicht angezeigt, die sich per Knopfdruck mit der Fernbedienung auswählen lassen.

Der Philips HDR1000 wurde in erster Linie für das vorübergehende Speichern von Sendungen entwickelt, die zu einem späteren Zeitpunkt angeschaut werden. Falls eine mit dem Hard-Disk-Recorder gemachte Aufnahme doch einmal für einen längeren Zeitraum aufbewahrt oder der privaten TV-Sammlung hinzugefügt werden soll, kann das Gerät an einen externen Video- oder DVD-Recorder zur Archivierung auf Band oder DVD angeschlossen werden.

Der Philips HDR1000 Hard Disk Recorder soll ab sofort für 999,- Euro erhältlich sein. Auf Nachfrage, ab wann Philips ähnliche Geräte mit EPG auf den Markt bringen will, gab Philips-Pressesprecher Klaus Petri den Zeitraum August/September 2003 als wahrscheinlich gegenüber Golem.de an. Als ideal sieht Philips die Integration von Festplatten in MHP-fähige Digitaltuner.


eye home zur Startseite
de_reu 26. Nov 2002

Garantiert nicht ! daran haben die Marketing zentralen garantiert gedacht. die HD...

finke 26. Nov 2002

Es handelt sich dabei aber bestimmt nicht um einfache IDE Platten, sondern eher um SCSI...

neutrino 26. Nov 2002

Kann man bei dieser Art Geräte die HD selber auswechseln?

makor 26. Nov 2002

Ich würde sicherlich EUR 1100 anstelle von EUR 1000 ausgeben, wenn ich dafür eine 160GB...

PTX 26. Nov 2002

Warrum nur 40GB ?? Obwhol, 12 Stunden müsste reichen. Ist so wie so noch bißchen teuer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cities: Skylines für 6,66€)
  2. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Das ist eh die Zukunft.

    theonlyone | 12:39

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    DeathMD | 12:38

  3. Die Fritzboxen können auch als Repeater...

    RichardEb | 12:32

  4. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  5. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel