Abo
  • Services:
Anzeige

Philips stellt neuen Festplatten-Videorekorder vor

Mit 40 GB Festplattenkapazität und DVD-Player, aber ohne EPG

Während in den USA schon mehrere Digitalvideorekorder mit integriertem elektronischem Programmführer (EPG) ausgestattet sind, werden hier zu Lande eher Produkte angeboten, die zwar digital aufzeichnen, ihren analogen Videorekorder-Geschwistern jedoch vom Funktionsumfang noch sehr nahe sind. Philips bietet nun mit dem "HDR1000 Hard Disk Recorder" ein entsprechendes Gerät, das auf eine integrierte Fernsehzeitung verzichtet, aber einen DVD-Player integriert.

Anzeige

Philips HDR1000 erlaubt die zeitgesteuerte digitale Aufzeichnung von Sendungen und die zeitversetzte Wiedergabe noch während der Aufzeichnung, was als "Time Shifting" bekannt und für diese Geräteklasse mittlerweile üblich ist. Für die Time-Shifting-Funktion nimmt der HDR1000 automatisch das jeweils verfolgte TV-Programm auf.

Die Aufzeichnung auf Festplatte läuft im Hintergrund auch weiter, wenn durch das Betätigen der Pause-Taste die Programm-Wiedergabe unterbrochen wird. Auf diese Weise kann die angefangene Sendung später zu jedem beliebigen Zeitpunkt weitergeschaut werden. Mittels Replay-Taste lassen sich zudem immer die letzten 30 Sekunden nochmals anschauen, ohne spulen zu müssen. Werbepausen sollen sich bei der Wiedergabe ohne Vor- und Zurückspulen einfach überspringen lassen - hierzu fehlen aber nähere Angaben.

Philips HDR1000 Hard Disk Recorder
Philips HDR1000 Hard Disk Recorder

Die interne 40 GB große Festplatte des Geräts soll - bei stärkster Kompression und niedrigster Qualitätsstufe - Platz für bis zu 38 Stunden Fernsehprogramm bieten. In hoher DVD-naher Qualität (bei 5,5 Mbps und variabler Bitrate) sind es zwölf Stunden Kapazität. Das Wiederfinden bereits erfolgter Aufnahmen soll mittels übersichtlichem Bildschirmmenü einfach möglich sein: Es wird automatisch eine Liste aller verfügbaren Aufnahmen jeweils mit Voransicht angezeigt, die sich per Knopfdruck mit der Fernbedienung auswählen lassen.

Der Philips HDR1000 wurde in erster Linie für das vorübergehende Speichern von Sendungen entwickelt, die zu einem späteren Zeitpunkt angeschaut werden. Falls eine mit dem Hard-Disk-Recorder gemachte Aufnahme doch einmal für einen längeren Zeitraum aufbewahrt oder der privaten TV-Sammlung hinzugefügt werden soll, kann das Gerät an einen externen Video- oder DVD-Recorder zur Archivierung auf Band oder DVD angeschlossen werden.

Der Philips HDR1000 Hard Disk Recorder soll ab sofort für 999,- Euro erhältlich sein. Auf Nachfrage, ab wann Philips ähnliche Geräte mit EPG auf den Markt bringen will, gab Philips-Pressesprecher Klaus Petri den Zeitraum August/September 2003 als wahrscheinlich gegenüber Golem.de an. Als ideal sieht Philips die Integration von Festplatten in MHP-fähige Digitaltuner.


eye home zur Startseite
de_reu 26. Nov 2002

Garantiert nicht ! daran haben die Marketing zentralen garantiert gedacht. die HD...

finke 26. Nov 2002

Es handelt sich dabei aber bestimmt nicht um einfache IDE Platten, sondern eher um SCSI...

neutrino 26. Nov 2002

Kann man bei dieser Art Geräte die HD selber auswechseln?

makor 26. Nov 2002

Ich würde sicherlich EUR 1100 anstelle von EUR 1000 ausgeben, wenn ich dafür eine 160GB...

PTX 26. Nov 2002

Warrum nur 40GB ?? Obwhol, 12 Stunden müsste reichen. Ist so wie so noch bißchen teuer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  3. Bizol Germany GmbH, Berlin
  4. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel