Abo
  • Services:
Anzeige

Dells Schnäppchen-PC bereits ausverkauft (Update)

Nachfolger mit schnellerer CPU, aber ohne DVD-Brenner und mit weniger RAM

Dell hat sein Dimension-4550-PC-Sonderangebot bereits am 23. November anstatt wie ursprünglich angekündigt am 27. November 2002 aus dem Programm genommen; der Angebotszeitraum lag dennoch über dem der Konkurrenten Aldi & Co. Der Hersteller bietet das System nun zwar mit schnellerem Pentium-4-Prozessor und weiterhin mit Radeon-9700-Grafikkarte, allerdings ohne DVD+R/+RW-Brenner und mit halbiertem Hauptspeicher an.

Anzeige

Der verbaute Pentium-4-Prozessor wird nun ein 2,66(B) GHz anstatt mit 2,53(B) GHz getaktet. Weiterhin enthalten ist eine 120-GByte-Festplatte (7200 U/Min.) und die bereits erwähnte Radeon-9700-Grafikkarte mit 128 MByte DDR-SDRAM. Anstelle des DVD+R/DVD+RW-Brenners von NEC, um den es viel Verwirrung auf Grund international unterschiedlicher Bezeichnungen gab, findet sich nun ein 40fach-CD-Brenner und ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk in dem Komplettrechner. Zur Standardausstattung zählen nun zudem 256 anstelle von zuvor 512 MByte DDR-SDRAM, Letztere bekommt man derzeit nur noch ohne Aufpreis dazu, wenn man gleichzeitig ein Display dazubestellt.

Verärgerung gibt es in Bezug auf das ursprüngliche Angebot bei Kunden, die das System nicht Anfang November sondern etwas später bestellt hatten und nun auf die Auslieferung warten. Laut Dell würde es jedoch - entgegen anders lautender Berichte - keine Stornierung von Bestellungen geben. Alle bis zum 22. November bestellten Systeme sollen auch ausgeliefert werden. Derzeit mangele es aber an DVD-Brennern: Laut Dells Pressesprecher soll die Bestellmenge den DVD-Brenner-Lagerbestand um das Fünffache übertroffen haben - die Nachfrage sei "sehr groß" gewesen.

Im Golem.de-Forum meldete sich ein Dell-Kunde, der anstelle des versprochenen DDR333-SDRAMs nur DDR266-SDRAM vorfand. Dell gab auf der Bestellseite an, dass es sich um "DDR-SDRAM mit 266 MHz oder 333 MHz" handeln kann. Laut dem Dell-Sprecher werden aber alle Dell-Systeme ab 2,4(B)-GHz-Pentium-4-Prozessoren nur mit DDR333-SDRAM ausgeliefert.

Bei Presse und bei Käufern schnitt das ursprüngliche System auf Grund des niedrigen Preises von 1.174,40 Euro inkl. 100-Euro-Mail-in-Rabatt recht gut ab. Trotz des schnelleren Prozessors macht die neue Konfiguration das System in Anbetracht des zusätzlichen Wegfalls des 100-Euro-Rabattgutscheins und des Preises von 1.274,40 Euro (mit einem Jahr Abhol-Reparatur-Service) inklusive Versandkosten jedoch zu einem gewöhnlichen PC-Angebot.


eye home zur Startseite
Carsten 13. Dez 2002

Na das nenn ich doch mal Glück gehabt. Ende Oktober (!!!) habe ich das Dell Dimension...

emale 13. Dez 2002

ich kann mich da nur anschließen. habe lange überlegt ob ich es machen soll oder nicht...

SlickBrown 02. Dez 2002

Tach auch! Schöner Zug von Dell: Ich habe am Donnerstag und Freitag mehrmals versucht, zu...

Michael Dell 02. Dez 2002

Hello, hier sprickt the President! We wollten never verkaufen this PC an You - stupid...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  2. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57

  3. Re: Wer sowas für "geschäftskritische Zahlen...

    Lord Gamma | 20:54

  4. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    matok | 20:51

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    GnomeEu | 20:51


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel