Abo
  • Services:

Dells Schnäppchen-PC bereits ausverkauft (Update)

Nachfolger mit schnellerer CPU, aber ohne DVD-Brenner und mit weniger RAM

Dell hat sein Dimension-4550-PC-Sonderangebot bereits am 23. November anstatt wie ursprünglich angekündigt am 27. November 2002 aus dem Programm genommen; der Angebotszeitraum lag dennoch über dem der Konkurrenten Aldi & Co. Der Hersteller bietet das System nun zwar mit schnellerem Pentium-4-Prozessor und weiterhin mit Radeon-9700-Grafikkarte, allerdings ohne DVD+R/+RW-Brenner und mit halbiertem Hauptspeicher an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der verbaute Pentium-4-Prozessor wird nun ein 2,66(B) GHz anstatt mit 2,53(B) GHz getaktet. Weiterhin enthalten ist eine 120-GByte-Festplatte (7200 U/Min.) und die bereits erwähnte Radeon-9700-Grafikkarte mit 128 MByte DDR-SDRAM. Anstelle des DVD+R/DVD+RW-Brenners von NEC, um den es viel Verwirrung auf Grund international unterschiedlicher Bezeichnungen gab, findet sich nun ein 40fach-CD-Brenner und ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk in dem Komplettrechner. Zur Standardausstattung zählen nun zudem 256 anstelle von zuvor 512 MByte DDR-SDRAM, Letztere bekommt man derzeit nur noch ohne Aufpreis dazu, wenn man gleichzeitig ein Display dazubestellt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Verärgerung gibt es in Bezug auf das ursprüngliche Angebot bei Kunden, die das System nicht Anfang November sondern etwas später bestellt hatten und nun auf die Auslieferung warten. Laut Dell würde es jedoch - entgegen anders lautender Berichte - keine Stornierung von Bestellungen geben. Alle bis zum 22. November bestellten Systeme sollen auch ausgeliefert werden. Derzeit mangele es aber an DVD-Brennern: Laut Dells Pressesprecher soll die Bestellmenge den DVD-Brenner-Lagerbestand um das Fünffache übertroffen haben - die Nachfrage sei "sehr groß" gewesen.

Im Golem.de-Forum meldete sich ein Dell-Kunde, der anstelle des versprochenen DDR333-SDRAMs nur DDR266-SDRAM vorfand. Dell gab auf der Bestellseite an, dass es sich um "DDR-SDRAM mit 266 MHz oder 333 MHz" handeln kann. Laut dem Dell-Sprecher werden aber alle Dell-Systeme ab 2,4(B)-GHz-Pentium-4-Prozessoren nur mit DDR333-SDRAM ausgeliefert.

Bei Presse und bei Käufern schnitt das ursprüngliche System auf Grund des niedrigen Preises von 1.174,40 Euro inkl. 100-Euro-Mail-in-Rabatt recht gut ab. Trotz des schnelleren Prozessors macht die neue Konfiguration das System in Anbetracht des zusätzlichen Wegfalls des 100-Euro-Rabattgutscheins und des Preises von 1.274,40 Euro (mit einem Jahr Abhol-Reparatur-Service) inklusive Versandkosten jedoch zu einem gewöhnlichen PC-Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 5,99€
  3. 4,99€

Carsten 13. Dez 2002

Na das nenn ich doch mal Glück gehabt. Ende Oktober (!!!) habe ich das Dell Dimension...

emale 13. Dez 2002

ich kann mich da nur anschließen. habe lange überlegt ob ich es machen soll oder nicht...

SlickBrown 02. Dez 2002

Tach auch! Schöner Zug von Dell: Ich habe am Donnerstag und Freitag mehrmals versucht, zu...

Michael Dell 02. Dez 2002

Hello, hier sprickt the President! We wollten never verkaufen this PC an You - stupid...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /