XIII: Action-Titel mit Unreal Engine kommt erst Ende 2003

Ubi Soft verschiebt Spiel mit Cel-Shading-Look

Der optisch außergewöhnliche First-Person-Shooter XIII wird nun nicht, wie geplant, im März 2003, sondern erst im dritten Quartal des nächsten Jahres erscheinen. Das Spiel setzt die neue Unreal-Engine ein und erscheint für PC, Gamecube, PS2 und Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn des Spieles findet man sich schwer verletzt an einem Strand an der US-Ostküste wieder. Da man sein Gedächtnis verloren hat, geben nur ein Tattoo mit der römischen Zahl XIII auf der rechten Schulter sowie ein Schlüssel zu einem Schließfach bei der Nationalbank ein paar Informationen über die eigene Vergangenheit. Je mehr man im Spiel voranschreitet, desto mehr wird man in ein Netz aus Geheimdiensten, Verschwörung und einer geplanten Ermordung des US-Präsidenten hineingezogen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Entwickler von XIII setzen die Cel-Shading-Technologie ein, was dem Spiel eine comicartige Optik verleiht. Als Grund für die Verschiebung des Veröffentlichungstermines nennt Publisher Ubi Soft die Sicherung der Produktqualität - die gewonnene Zeit wolle man in die Weiterentwicklung und die Integration neuer Gameplay-Elemente investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


boloblasjsdfuio... 14. Mai 2005

Ich habe mal ein paar andere Fragen zu dem Spiel XIII: 1. Wie kann ich einen Server...

bernd 19. Jun 2004

sehe im ersten level nur gelbe bilder ist das normal , wer kann helfen? danke

jared 23. Jun 2003

das ist falsch nicmt mit unreal engine sondern mit neuen cel-shading engine.diese engine...

Eurofalter 25. Nov 2002

hmm, was stimmt denn mit BF1942 nicht? Also ich hab keine Probleme damit und verweise da...

John Doe 25. Nov 2002

Besser so, als eine unfertige Beta-Version zu verkaufen (siehe Battlefield 1942)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /