• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Chef bei SuSE

Richard Seibt wird neuer CEO bei der SuSE Linux AG

Richard Seibt übernimmt die Position des Vorstandsvorsitzenden (Chief Executive Officer) bei der SuSE Linux AG und löst damit Gerhard Burtscher ab. Dieser übergibt die Verantwortung über die SuSE Linux AG zum 20. Januar 2003 an den ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes und bisherigen Vorstand der United Internet AG Richard Seibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Seibt
Richard Seibt
Seibt ist seit 24 Jahren in der IT-Industrie tätig. Nach einem Studium der Betriebswirtschaft begann er seine berufliche Laufbahn bei IBM in Stuttgart. Während seiner 20-jährigen IBM-Karriere hatte er leitende Positionen in den Bereichen Business Development, Vertrieb und Marketing im In- und Ausland inne. Im Bereich Software Sales und Marketing war er als Geschäftsführer für Deutschland, Österreich und Schweiz sowie danach als Vice President für Nordamerika unter anderem für das Betriebssystem OS/2 und die IBM-Middleware verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Die letzten vier Jahre war Richard Seibt als Vorstandsmitglied bei der United Internet AG tätig, unter deren Dach Unternehmen wie GMX und 1&1 agieren. Operative Verantwortung hatte er unter anderem als Vorstand oder Aufsichtsrat für mehrere Tochtergesellschaften und für die Internationalisierung von United Internet bzw. ausgewählter Tochtergesellschaften.

"Die SuSE hat mit ihren Mitarbeitern, Produkten und Dienstleistungen im Linux-Markt bereits heute Industriegeschichte geschrieben. Sie genießt auf Grund innovativer Technologien und marktgerechter Produkte einen ausgezeichneten Ruf bei Privatanwendern, Unternehmenskunden sowie Hard- und Softwareherstellern. Die Herausforderungen bestehen für mich vor allem darin, erstens den internationalen Standard UnitedLinux weiter voranzutreiben. Zweitens, das Momentum im Markt zu nutzen, um zusammen mit Partnern das Geschäft im Mittelstands- und Großkundensegment stärker auszubauen. Drittens, mit dem Grundsatz Open Source dem privaten Nutzer und den Unternehmen eine Alternative zu den immer weiter steigenden Lizenzgebühren für Betriebssysteme und Standard-Office-Applikationen zu bieten", erklärt Richard Seibt seine Entscheidung für SuSE.

"Für den Aufsichtsrat bestand kein Zweifel, dass mit dem Know-how und der Motivation der Mitarbeiter sowie mit dem bestehenden Produktpotenzial die SuSE in ein profitables Geschäftskonzept geführt werden kann. Nach dem erfolgreichen Turn-Around unter der Führung von Gerhard Burtscher folgt nun eine neue Phase des Wachstums für das Unternehmen. Auf Grund vorzeitiger Zielerreichung scheidet Gerhard Burtscher somit schon früher als geplant aus dem Unternehmen aus", so Dr. Heinrich Rodewig, Vorsitzender des Aufsichtsrats der SuSE Linux AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 35,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)

de_Chip 25. Nov 2002

ja, mit OS2 hat IBM damals so richtig schön Tief in die Kake gegriffen.....

Hans Wurst 25. Nov 2002

"ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes" hehehe. Mal sehen, wie schnell SuSE...

Hans Wurst 25. Nov 2002

"ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes" hehehe. Mal sehen, wie schnell SuSE...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /