Neuer Chef bei SuSE

Richard Seibt wird neuer CEO bei der SuSE Linux AG

Richard Seibt übernimmt die Position des Vorstandsvorsitzenden (Chief Executive Officer) bei der SuSE Linux AG und löst damit Gerhard Burtscher ab. Dieser übergibt die Verantwortung über die SuSE Linux AG zum 20. Januar 2003 an den ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes und bisherigen Vorstand der United Internet AG Richard Seibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Seibt
Richard Seibt
Seibt ist seit 24 Jahren in der IT-Industrie tätig. Nach einem Studium der Betriebswirtschaft begann er seine berufliche Laufbahn bei IBM in Stuttgart. Während seiner 20-jährigen IBM-Karriere hatte er leitende Positionen in den Bereichen Business Development, Vertrieb und Marketing im In- und Ausland inne. Im Bereich Software Sales und Marketing war er als Geschäftsführer für Deutschland, Österreich und Schweiz sowie danach als Vice President für Nordamerika unter anderem für das Betriebssystem OS/2 und die IBM-Middleware verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Die letzten vier Jahre war Richard Seibt als Vorstandsmitglied bei der United Internet AG tätig, unter deren Dach Unternehmen wie GMX und 1&1 agieren. Operative Verantwortung hatte er unter anderem als Vorstand oder Aufsichtsrat für mehrere Tochtergesellschaften und für die Internationalisierung von United Internet bzw. ausgewählter Tochtergesellschaften.

"Die SuSE hat mit ihren Mitarbeitern, Produkten und Dienstleistungen im Linux-Markt bereits heute Industriegeschichte geschrieben. Sie genießt auf Grund innovativer Technologien und marktgerechter Produkte einen ausgezeichneten Ruf bei Privatanwendern, Unternehmenskunden sowie Hard- und Softwareherstellern. Die Herausforderungen bestehen für mich vor allem darin, erstens den internationalen Standard UnitedLinux weiter voranzutreiben. Zweitens, das Momentum im Markt zu nutzen, um zusammen mit Partnern das Geschäft im Mittelstands- und Großkundensegment stärker auszubauen. Drittens, mit dem Grundsatz Open Source dem privaten Nutzer und den Unternehmen eine Alternative zu den immer weiter steigenden Lizenzgebühren für Betriebssysteme und Standard-Office-Applikationen zu bieten", erklärt Richard Seibt seine Entscheidung für SuSE.

"Für den Aufsichtsrat bestand kein Zweifel, dass mit dem Know-how und der Motivation der Mitarbeiter sowie mit dem bestehenden Produktpotenzial die SuSE in ein profitables Geschäftskonzept geführt werden kann. Nach dem erfolgreichen Turn-Around unter der Führung von Gerhard Burtscher folgt nun eine neue Phase des Wachstums für das Unternehmen. Auf Grund vorzeitiger Zielerreichung scheidet Gerhard Burtscher somit schon früher als geplant aus dem Unternehmen aus", so Dr. Heinrich Rodewig, Vorsitzender des Aufsichtsrats der SuSE Linux AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


de_Chip 25. Nov 2002

ja, mit OS2 hat IBM damals so richtig schön Tief in die Kake gegriffen.....

Hans Wurst 25. Nov 2002

"ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes" hehehe. Mal sehen, wie schnell SuSE...

Hans Wurst 25. Nov 2002

"ehemaligen General Manager des IBM-OS/2-Geschäftes" hehehe. Mal sehen, wie schnell SuSE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /