Abo
  • Services:

Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC

Einsatz von britischen und US-amerikanischen Spezialkräften

Das Spiel Conflict - Desert Storm simuliert einmal mehr die Spezialeinsätze von britischen und US-amerikanischen Sondereinheiten, die im ersten Golfkrieg zwischen den allierten Streitkräften und dem Irak operierten. Die Spielfigur samt Team kann hinter den feindlichen Linien operieren, um so Sabotageakte zu verüben und taktisch wichtige Einzelziele auszuschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Conflict Desert Storm
Conflict Desert Storm
Das actionlastige Spiel, das wahlweise in der ersten oder dritten Betrachtungsperspektive gespielt werden kann, erlaubt es dem Einzelspieler, die Rolle des Einsatzleiters, Scharfschützen, Waffenspezialisten und Sprengstoff-Experten zu übernehmen. Die Perspektive von hinten dient letztlich nur der besseren Übersicht; meistens spielt man besser aus der Ich-Perspektive.

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Spielablauf werden die anderen Rollen durch den Computer übernommen, ein Wechsel ist jederzeit möglich. Darüber hinaus gibt es noch eine Multiplayermöglichkeit, die man außer im LAN auch über das Internet spielen kann. Hier übernehmen die Mitstreiter die Team-Rollen.

Über ein sehr einfaches Kommandosystem kann das eigene Team gesteuert werden. Es sind lediglich Möglichkeiten vorgesehen, der Spielerfigur zu folgen oder an der derzeitigen Stelle zu warten. Ein Vorgehensplan, der beispielsweise bei Ghost Recon üblich ist, fehlt hier völlig. Eine einblendbare, aber nicht zoombare Karte erleichtert immerhin die Vorgehensweise, Ziele sind jedoch nur selten eingezeichnet: Vor allem in vorangeschrittenen Leveln muss man meist jeden Kartenpunkt abgehen, um die Ziele auszumachen und bekämpfen zu können.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Feind in Form der irakischen Soldaten, die meistens als Infanteristen, seltener als Panzerfahrer auftauchen, sind zwar unterschiedlich bewaffnet, die AK 47 herrscht jedoch vor. Da man von toten Gegnern die Waffen nicht aufsammeln kann, ist man auf die Waffendepots angewiesen, die quer über die Karten verstreut sind und dem Spieler erlauben, auch gegnerisches Waffenmaterial wie besagtes Sturmgewehr oder Panzer- und Luftabwehrwaffen aus sowjetischer Produktion einzusetzen.

Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. ab 194,90€

Dragon 07. Nov 2006

Habe mir jetzt (Desert-Storm-2) Bestellt habe gehört das, dass spiel super sein soll...

roland 06. Aug 2006

hast du lust mit mir desert storm 1 zu zocken online nartürlich


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /