Abo
  • Services:

Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC

Einsatz von britischen und US-amerikanischen Spezialkräften

Das Spiel Conflict - Desert Storm simuliert einmal mehr die Spezialeinsätze von britischen und US-amerikanischen Sondereinheiten, die im ersten Golfkrieg zwischen den allierten Streitkräften und dem Irak operierten. Die Spielfigur samt Team kann hinter den feindlichen Linien operieren, um so Sabotageakte zu verüben und taktisch wichtige Einzelziele auszuschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Conflict Desert Storm
Conflict Desert Storm
Das actionlastige Spiel, das wahlweise in der ersten oder dritten Betrachtungsperspektive gespielt werden kann, erlaubt es dem Einzelspieler, die Rolle des Einsatzleiters, Scharfschützen, Waffenspezialisten und Sprengstoff-Experten zu übernehmen. Die Perspektive von hinten dient letztlich nur der besseren Übersicht; meistens spielt man besser aus der Ich-Perspektive.

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Spielablauf werden die anderen Rollen durch den Computer übernommen, ein Wechsel ist jederzeit möglich. Darüber hinaus gibt es noch eine Multiplayermöglichkeit, die man außer im LAN auch über das Internet spielen kann. Hier übernehmen die Mitstreiter die Team-Rollen.

Über ein sehr einfaches Kommandosystem kann das eigene Team gesteuert werden. Es sind lediglich Möglichkeiten vorgesehen, der Spielerfigur zu folgen oder an der derzeitigen Stelle zu warten. Ein Vorgehensplan, der beispielsweise bei Ghost Recon üblich ist, fehlt hier völlig. Eine einblendbare, aber nicht zoombare Karte erleichtert immerhin die Vorgehensweise, Ziele sind jedoch nur selten eingezeichnet: Vor allem in vorangeschrittenen Leveln muss man meist jeden Kartenpunkt abgehen, um die Ziele auszumachen und bekämpfen zu können.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Feind in Form der irakischen Soldaten, die meistens als Infanteristen, seltener als Panzerfahrer auftauchen, sind zwar unterschiedlich bewaffnet, die AK 47 herrscht jedoch vor. Da man von toten Gegnern die Waffen nicht aufsammeln kann, ist man auf die Waffendepots angewiesen, die quer über die Karten verstreut sind und dem Spieler erlauben, auch gegnerisches Waffenmaterial wie besagtes Sturmgewehr oder Panzer- und Luftabwehrwaffen aus sowjetischer Produktion einzusetzen.

Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Dragon 07. Nov 2006

Habe mir jetzt (Desert-Storm-2) Bestellt habe gehört das, dass spiel super sein soll...

roland 06. Aug 2006

hast du lust mit mir desert storm 1 zu zocken online nartürlich


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /