Abo
  • Services:

Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC

Screenshot #5
Screenshot #5
Das Wetter wird höchstens in Form von Sandstürmen simuliert, die aber außer auf die unmittelbare Sicht keinen Einfluss auf das Spiel haben - die Gegner und das eigene Team scheint der fast undurchdringliche gelbe Schleier nicht im Mindesten davon abzuhalten, auf wahnsinnige Distanzen den Feuerkampf aufzunehmen und auch noch erfolgreich zu beenden. Hier hätten die Entwickler leicht eine interessante taktische Komponente einbauen können. So aber kann das Spiel genauso gut in Augen-zu-und-durch-Manier wie auch mit langsamem vorsichtigem Anschleichen erfolgreich zu Ende gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Die 15 Missionen sind durch den niedrigen Anforderungsgrad nicht nur schnell durchgespielt, sondern unterscheiden sich auch kaum von den Aufträgen her. Das Spiel scheint stark von Scripts gesteuert zu sein, die kaum Verzweigungen im Handlungsablauf zulassen - selbst in Gebieten, die zuvor feindfrei waren, tauchen beispielsweise wieder Gegner auf - im peinlichsten Fall aus dem Nichts - direkt vor dem Spielerteam. Absolut unrealistisch ist auch die Art und Weise, wie mit der Lebensenergie des eigenen Teams umgegangen werden kann - einfach ein paar Verbandpäckchen verteilt und schon kann ein Schwerverletzter wieder wie ein Hundert-Meter-Läufer über das Schlachtfeld sprinten.

Fazit:
Conflict: Desert Storm enttäuscht als Taktik-Shooter. Als normales Actionspiel wäre der Titel besser verpackt gewesen, doch versucht der Hersteller über die Verpackungsversprechen ein anderes Gameplay zu suggerieren, als das Spiel tatsächlich bietet. Doch auch als actionlastiges Spiel geht einem die Ballerei schnell auf die Nerven, wenn Horden von Gegnern nach immer dem gleichen Muster agieren, sich keine besonderen Überraschungen im Missionsablauf bieten und die Atmosphäre durch teilweise fehlende Ausgestaltung in optischer und vor allem akustischer Sicht fehlt. Über die Tatsache, dass ein solches Spiel kurz vor einem erneuten Waffengang in der gleichen Region auf den Markt kommt, lässt sich unter moralischen Gesichtspunkten trefflich streiten.

Das Spiel ist neben der hier getesteten PC-Version auch für Xbox und PlayStation 2 erschienen. Die PC-Variante kostet zwischen 30,- und 50,- Euro und ist mit einer Altersfreigabe ab 16 Jahren versehen.

 Spieletest: Conflict Desert Storm - Golfkrieg im PC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  2. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  3. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  4. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)

Dragon 07. Nov 2006

Habe mir jetzt (Desert-Storm-2) Bestellt habe gehört das, dass spiel super sein soll...

roland 06. Aug 2006

hast du lust mit mir desert storm 1 zu zocken online nartürlich


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /