Abo
  • Services:
Anzeige

Heinrich-Hertz-Institut umbenannt

Jetzt Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI

Mit der Übertragung der Geschäftsanteile ist die vertragsrechtliche Überführung des Heinrich-Hertz-Instituts in Berlin aus der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz in die Fraunhofer-Gesellschaft abgeschlossen. Es verstärkt als Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI den Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik.

Anzeige

Die Übertragung des Heinrich-Hertz-Instituts für Nachrichtentechnik von der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz in die Fraunhofer-Gesellschaft erfolgte in Übereinstimmung aller Beteiligten. Nach der Zustimmung des Berliner Abgeordnetenhauses im Sommer konnten nun endlich alle rechtlichen Prozeduren abgeschlossen werden. Am 11. November wurden die Gesellschafteranteile, die bisher je zur Hälfte von der Bundesrepublik Deutschland und vom Land Berlin gehalten wurden, auf die Fraunhofer-Gesellschaft übertragen. Die Zwischenzeit wurde bereits genutzt, um die fachliche und verwaltungstechnische Integration voranzutreiben.

Mit der betriebswirtschaftlichen Eingliederung und der Übernahme in den Fraunhofer-Wirtschaftplan ab dem 1. Januar 2003 ist das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI dann vollständig in die Fraunhofer-Gesellschaft integriert. Es ist auf den Gebieten Photonik-Netze, Elektronische Bildtechnik für Multimedia-Anwendungen und Mobile Breitbandsysteme tätig und ergänzt die Kompetenzen des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik auf ideale Weise. Ziel der Integration ist es, die Zukunft des HHI und seiner 250 Mitarbeiter langfristig zu sichern.

Im Frühjahr hatten sich nach über zwanzig Jahren die beiden Geschäftsführer Professor Dr. Clemens Baack und Dr. Wolfgang Grunow in den Ruhestand verabschiedet. Das HHI wird derzeit übergangsweise von dem ehemaligen Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Prof. Joachim Hesse, geführt. Die Technische Universität Berlin und die Fraunhofer-Gesellschaft haben bereits ein gemeinsames Verfahren zur Berufung des Institutsleiters eröffnet. "Die frühzeitige fachliche Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik und die intensive Einbeziehung der Mitarbeiter haben den Integrationsprozess erleichtert", freut sich Prof. Hans-Jörg Bullinger, der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "Dieser Konsens ist die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche, gemeinsame Zukunft."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Kermi GmbH, Plattling
  4. über Nash direct GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Versprochene Leistungen sollte eingehalten werden

    spezi | 22:42

  2. Re: Kosten ...

    Sharra | 22:39

  3. Re: "da es ein shared Medium sei"

    ermic | 22:37

  4. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    ziegenberg | 22:34

  5. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel