Abo
  • Services:

MobilCom erzielt Einigung mit France Télécom

France Télécom übernimmt MobilCom-Schulden in Höhe von 7 Milliarden Euro

MobilCom und France Télécom haben sich geeinigt: Die Unternehmen unterzeichneten eine Vereinbarung, mit der die langandauernden Auseinandersetzungen einvernehmlich beigelegt werden. France Télécom entlastet die MobilCom AG um Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt 7,0 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einzelnen handelt es sich um 4,8 Milliarden Euro Bankverbindlichkeiten aus der Finanzierung der UMTS-Lizenz sowie 1,2 Milliarden Euro Lieferantenkredite von Nokia und Ericsson, die von France Télécom übernommen werden sowie 1 Milliarde Euro Gesellschafterdarlehen. Der Gesamtbetrag wird der MobilCom erlassen werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

France Télécom ist dabei, mit dem UMTS-Bankenkonsortium und den Netzwerklieferanten seinerseits abschließende Regelungen zu finden. Über die Schuldenübernahme hinaus übernimmt France Télécom die Kosten für das "Einfrieren" des UMTS-Projektes, eine erste Zahlung von 14,5 Millionen Euro ist unmittelbar nach Vertragsabschluss vorgesehen. Die weiteren Zahlungen erfolgen in Übereinstimmung mit dem Finanzbedarf bis zu einem Gesamtvolumen von 580 Millionen Euro, mit dem alle Kosten abgedeckt werden können, inklusive der Lösung aller langfristigen Verträge.

Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass Erlöse aus der Veräußerung von Vermögensgegenständen des UMTS-Bereichs zu 90 Prozent France Télécom zugute kommen. MobilCom verzichtet im Gegenzug auf alle Ansprüche aus dem Kooperationsvertrag mit France Télécom ("Cooperation Framework Agreement"), der die Finanzierung des Aufbaus eines UMTS-Netzes zu Lasten von France Télécom regelt. Auch MobilCom-Gründer und Großaktionär Gerhard Schmid hat diesem Vertragsschluss zugestimmt und ebenfalls auf Ansprüche aus dem Kooperationsvertrag gegenüber France Télécom verzichtet.

Der Vertragsschluss zwischen MobilCom und France Télécom steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Hauptversammlungen der beiden Unternehmen, die voraussichtlich im Januar 2003 stattfinden sollen, und des Abschlusses einer endgültigen Vereinbarung zwischen France Télécom sowie den UMTS-Banken und den Netzwerklieferanten.

MobilCom hat mit einem Bankenkonsortium, bestehend aus der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als Konsortialführer sowie Deutsche Bank, Dresdner Bank und Landesbank Schleswig-Holstein, einen Kreditvertrag über 112 Millionen Euro unterzeichnet. Einschließlich des Überbrückungsdarlehens von 50 Millionen Euro erhält MobilCom damit 162 Millionen Euro neue Mittel zur Sanierung der Kerngeschäfte "Mobilfunk-Serviceprovider" und "Festnetz/Internet".

Der ursprüngliche Rettungsplan war von einem Kreditbedarf von 400 Millionen Euro ausgegangen, die man habe dadurch vermindern können, dass France Télécom die Aufwendungen im UMTS-Bereich voll übernommen hat. "Mit den Vertragsabschlüssen sind monatelange schwierige Verhandlungen erfolgreich beendet worden", sagte Dr. Thorsten Grenz, Vorstandsvorsitzender der MobilCom AG. "Wir können jetzt wieder mit ganzer Kraft an der Sanierung des Kerngeschäfts und der Sicherung unserer Arbeitsplätze arbeiten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /