Abo
  • Services:

Auch FIC stellt eigenen Tablet-PC SlateVision vor

Mobiler PC mit Handschriftenerkennung und Crusoe-5800-Prozessor

Nachdem Anfang November 2002 Microsoft und Notebookhersteller offiziell mit dem Tablet PC eine mit Stiftsteuerung und Handschriftenerkennung ausgestattete Mobilcomputerklasse eingeführt haben, folgt nun auch der taiwanesische Hersteller First International Computer (FIC) mit einem eigenen Gerät. Der SlateVision ist, wie auch HPs Tablet-PC TC1000, mit einem stromsparenden 1-GHz-Crusoe- TM5800-Prozessor von Transmeta ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur weiteren Ausstattung des SlateVision zählen ein 10,4-Zoll-TFT-LCD-Touchscreen mit EMD-Stift, 256 MByte DDR-SDRAM, eine 20-GB- oder 30-GB-Festplatte, 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle, 11-Mbps-WLAN-Schnittstelle (IEEE 802.11b), 56k-v90-Modem, eine Firewire-Schnittstelle, zwei USB-1.1-Ports, ein PCCard-Slot (PCMCIA Typ II), Stereo-Ausgang, Stereo-Lautsprecher und eine Mini-VGA-Schnittstelle. Als Betriebssystem ist Microsofts Windows XP Tablet PC Edition vorinstalliert.

FIC SlateVision in der Docking-Station
FIC SlateVision in der Docking-Station
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Das SlateVision-Gehäuse misst 28,6 x 21,6 x 2,7 cm, das Gerät wiegt mit 1,35 kg weniger als die meisten anderen Tablet-PC. Die Stromversorgung des SlateVision übernimmt ein 6-Zellen-3600mA-Lithium-Ionen-Akku, der nach einer Ladezeit von 2,5 bis 3 Stunden bis zu 4 Stunden durchhalten soll. Mit aktiviertem WLAN soll das Gerät immer noch bis zu 3 Stunden durchhalten. In Verbindung mit einer Docking-Station kann SlateVision im Büro auch länger eingesetzt werden.

Laut FIC gibt es bereits interessierte Unternehmenskunden etwa im medizinischen und im Bildungsbereich. Der SlateVision Tablet-PC soll bereits ausgeliefert werden, Preise nannte FIC allerdings noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /