Abo
  • Services:

Auch FIC stellt eigenen Tablet-PC SlateVision vor

Mobiler PC mit Handschriftenerkennung und Crusoe-5800-Prozessor

Nachdem Anfang November 2002 Microsoft und Notebookhersteller offiziell mit dem Tablet PC eine mit Stiftsteuerung und Handschriftenerkennung ausgestattete Mobilcomputerklasse eingeführt haben, folgt nun auch der taiwanesische Hersteller First International Computer (FIC) mit einem eigenen Gerät. Der SlateVision ist, wie auch HPs Tablet-PC TC1000, mit einem stromsparenden 1-GHz-Crusoe- TM5800-Prozessor von Transmeta ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur weiteren Ausstattung des SlateVision zählen ein 10,4-Zoll-TFT-LCD-Touchscreen mit EMD-Stift, 256 MByte DDR-SDRAM, eine 20-GB- oder 30-GB-Festplatte, 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle, 11-Mbps-WLAN-Schnittstelle (IEEE 802.11b), 56k-v90-Modem, eine Firewire-Schnittstelle, zwei USB-1.1-Ports, ein PCCard-Slot (PCMCIA Typ II), Stereo-Ausgang, Stereo-Lautsprecher und eine Mini-VGA-Schnittstelle. Als Betriebssystem ist Microsofts Windows XP Tablet PC Edition vorinstalliert.

FIC SlateVision in der Docking-Station
FIC SlateVision in der Docking-Station
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Das SlateVision-Gehäuse misst 28,6 x 21,6 x 2,7 cm, das Gerät wiegt mit 1,35 kg weniger als die meisten anderen Tablet-PC. Die Stromversorgung des SlateVision übernimmt ein 6-Zellen-3600mA-Lithium-Ionen-Akku, der nach einer Ladezeit von 2,5 bis 3 Stunden bis zu 4 Stunden durchhalten soll. Mit aktiviertem WLAN soll das Gerät immer noch bis zu 3 Stunden durchhalten. In Verbindung mit einer Docking-Station kann SlateVision im Büro auch länger eingesetzt werden.

Laut FIC gibt es bereits interessierte Unternehmenskunden etwa im medizinischen und im Bildungsbereich. Der SlateVision Tablet-PC soll bereits ausgeliefert werden, Preise nannte FIC allerdings noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /